Wirtschaft

Spekulation am Werk

Dieser Sachverhalt ist längst geeignet, ein großes Ärgernis zu werden, und er sollte gesetzgeberisch endlich die ihm zukommende Regelung finden, ehe ein solches Ärgernis entsteht.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Rechtsbrecher

Artikel 20 der Verfassung lautet: „Bauern, Handel- und Gewerbetreibende sind in der Entfaltung ihrer privaten Initiative zu unterstützen.

Eine neue SPD?

Am Ende des sozialdemokratischen Parteitages erklärte einer der Delegierten: „Jetzt ist die SPD eine neue Partei.“ Der dies sagte, war nicht ein unbekannter kleiner Distriktsfunktionär, dem in Hannover zum erstenmal die Luft der großen politischen Welt um die Nase wehte, sondern ein Wissenschaftler von hohem Rang.

Andersons Mission

Viel verdanken wir der amerikanischen Hilfsbereitschaft, so viel, daß es schwer ist, sich im einzelnen über Umfang und Wirksamkeit so mancher Aktion Rechenschaft zu geben.

MIG statt Mistral für Marokko

Französische Beamte in Marokko machen kein Hehl daraus: Ein Schnitzer der Franzosen ist die Hauptursache dafür, daß eine marokkanische Militärmission unter Führung von General Mohammed Amezzine nach Moskau gereist ist, um dort ein Abkommen perfekt zu machen, wonach die Sowjetunion die Armee des antikommunistischen Königs Mohammed V.

Patrouille Krautwig

Vor etwa vierzehn Tagen hat sich Ministerialdirektor Krautwig, der im Bundeswirtschaftsministerium die für den Interzonenhandel zuständige Abteilung leitet, mit dem Hauptabteilungsleiter Behrendt vom Ministerium für außen- und innerdeutschen Handel der Sowjetzone in Westberlin getroffen.

Wem gehört Vati am Sonntag?

Weiß der Teufel, was die auf einmal haben“, sagte der Siemens-Martin-Werker, schob den Schutzhelm nach hinten, wischte den Schweiß ab und setzte den Helm wieder gerade.

Kein neues Ministerium

Über drei Milliarden Mark wird die Bundesrepublik im nächsten Jahr für die Entwicklungshilfe ausgeben. Und fast in der gleichen Höhe werden sich ihre Beiträge in den darauffolgenden Jahren halten.

Bündnis zwischen DP und BHE

Unversehens sind während des SPD-Parteitages in der vergangenen Woche in Hannover zwei andere Parteien ins innenpolitische Rampenlicht gerückt Unterhändler des BHE und der Deutschen Partei, so wurde bekannt, bereiten die Gründung einer „Kampfgemeinschaft“ vor.

Zeitspiegel

„Deutschland ist nicht nur politisch geteilt, sondern auch im Stil der Kleidung ... Der Ostdeutsche bleibt ‚Mitteleuropäer‘ und Proletarier in Anzug und Politik, während sich der Westdeutsche willig und eilig der Verbrauchergesellschaft kosmopolitischen Ursprungs anpaßt.

Voreiliger Alarm

Im Fernsehstreit zwischen Bund und Ländern gibt es ein neues Argument. Die Befürworter eines zweiten Fernsehprogramms in der Bundesrepublik weisen darauf hin, daß das Sowjetzonenfernsehen ebenfalls ein zweites Programm vorbereite und demnächst ausstrahlen werde.

Reise nach Rom

Englands Ministerpräsident und sein französischer Kollege sind mit ihren Außenministern zu früh nach Rom gekommen. Ehe nicht der neue Präsident der Vereinigten Staaten die Zügel in die Hand genommen hat, wollen sich die Italiener nicht festlegen – das wurde offenbar, als die Regierung Fanfani in den letzten Tagen nacheinander Macmillan und Debré zu Gast hatte.

Vierte Atommacht NATO?

Sechs Tage lang quälte sich die NATO-Parlamentarier-Tagung in Paris mühselig dahin. Hauptthema: Wird die NATO zur vierten Atommacht erhoben oder nicht? Das ist beileibe kein neues Thema.

Bonn ist weniger skeptisch

Im Palais Schaumburg wie im Auswärtigen Amt sah man noch vor kurzem der für den 4. Dezember festgesetzten Begegnung des Bundeskanzlers mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris mit großer Skepsis entgegen.

Glanz und Elend des deutschen Militarismus

Es ist selten, daß ein deutscher Universitätsprofessor einem Buch das Bekenntnis vorausschickt, er habe es „nicht ohne seelische Erschütterung“ geschrieben.

Bonner Kommentar zu Hannover

Nein, es handele sich um keine Wandlung, sondern um ein Täuschungsmanöver: dies wird der SPD nach ihrem Parteitag von der Bundesregierung und den beiden anderen Parteien vorgeworfen.

Wie mächtig ist der Papst?

Wie groß ist die Macht des Papstes? Diese. Frage wird oft gestellt, zumal in den gegenwärtigen Wochen, da viele Politiker um Audienz bei dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche nachsuchten.

Schleswig-Holstein: Um Schlimmeres zu verhüten...

Das Landesverwaltungsgericht in Schleswig hat kürzlich das Land Schleswig-Holstein dazu verurteilt, dem früheren Staatssekretär im Reichsjustizministerium und zeitweiligen geschäftsführenden Reichsjustizminister unter Hitler, Professor Franz Schlegelberger, seine volle Pension zu zahlen und eine Nachzahlung von 23 000 Mark plus vier Prozent Zinsen zu leisten.

Stiftstraße 36

Endlich sind wieder einmal Gerichte mit Rosemarie Nitribitt „befaßt“ worden. Nicht, daß ihr Mörder vielleicht nach Jahr und Tag gefunden wäre, das nicht.

Bayern: Todessprung

Zwei junge Rekruten haben die Ausführung eines Befehls mit dem Tode bezahlt. Als nach einem Kameradschaftsabend das Antreten des Zuges vor dem Gasthaus am Fuße der Reiteralpe im Berchtesgadener Land nicht klappte, wurden die Soldaten in der Dunkelheit nach Kommiß-Manier „gescheucht“.

Die deutschen Hochschulen heute und morgen

Der Wissenschaftsrat hat am 25. November den ersten Teil seiner „Empfehlungen zum Ausbau der wissenschaftlichen Einrichtungen“, der die „Wissenschaftlichen Hochschulen“ betrifft, in einem umfangreichen Band von 535 Seiten vorgelegt.

Hilfe für Amerika

„Daraus wird vorerst nichts“, machte ich ihr klar, „die Amerikanei schauen uns nämlich sehr auf die Finger. Wenn sie sehen, daß bei uns alle neue Wintermäntel tragen, glauben sie unserer Regierung nicht, daß wir kein Geld haben.

Das Geheimnis von Finnegans Wake

Selbst die Kulissen bilden grundsätzlich „Neue Ufer“; ganze, meist prachtvoll erfundene Kontinente, Land- und Ortschaften, „abgespaltene Binnenreiche“.

Vergnügen am Absurden

Theater à la mode trägt sich heute „absurd“. Das gilt als der modernste Weg, dem Naturalismus zu entgehen. Vom Expressionismus unterscheidet sich der Absurdismus dadurch, daß es hier nichts mehr zu bekennen, nichts an Welt und Menschen zu ändern gibt.

Wie echt war das Gold

Das Geschehen, das wir Geschichte nennen, ist kein mechanischer Ablauf von Bewegungsvorgängen, die sich, wie Maschinenarbeit, exakt kontrollieren und messen lassen.

Vergebliche Klagen

Klagen über die schlechte Gegenwart und Lobpreisungen der schöneren Vergangenheit sind, wenngleich meist unbewußt, überheblich.

Blachers „Requiem“

Im Streit um die neue, die ältere und die alte Musik ist derjenige am besten beraten, der sich für die – gute Musik entscheidet und sich nicht scheut, aufrichtig und leidenschaftlich dort zu bewundern, wo er in den Werken zeitgenössischer, ja avantgardistischer Komponisten große Kunst findet.

Zeitmosaik

In Frankreich läuft zur Zeit Erwin Leisers Dokumentarfilm „Mein Kampf“, der die Gemüter, vor allem die deutschen, noch lange aufwühlen wird.

Friedrich Rückert (1788-1866):: Aus den „Kindertodtenliedern“

Diese Verse hat bekanntlich Gustav Mahler komponiert; es ist das schönste seiner Kindertodtenlieder. Kahl wie ein entblätterter Baum blicken uns zunächst die gedruckten Verse ohne die Melodie Gustav Mahlers an, ohne die grenzenlose Verzweiflung und Schwermut Mahlers, die immerfort ins Dunkel und ins Nichts zu münden scheint und nur noch die klagende Schönheit dieser stillen Verzweiflung ohne Ende, ohne Grenze hat – obwohl doch die Verse eine Hoffnung aussprechen: die Hoffnung eines Wiedersehens.

Hans Magnus Enzensberger:: Falsche Alternativen

Nüchtern? Farbig? Ein Lump, auch hier, wer mehr gibt, als er hat. Es gibt kritische Pfauen und kritische Raben. Meinetwegen rot und grün und gelb und blau, meinetwegen schwarz und weiß, meinetwegen, wenns denn sein muß, grau in grau.

Die ideale Rezensent

Wäre Buch gleich Buch, Kritiker gleich Kritiker, stünden Buch und Kritiker einander auf die immer selbe Weise gegenüber, dann konnte man vielleicht einen Idealtyp, oder doch einen wünschenswerten Typ, der Kritik postulieren.

Die Schriftsteller und der Kommunismus

Vor wenigen Jahren bat mich ein Verlag, eine Kulturgeschichte der letzten fünfzig Jahre zu schreiben – nach der Methode (nicht im Sinn) Egon Friedells.

... und nichts gefangen

Eigentlich steht es mir nicht an, ein Lehrbuch über das Angeln zu rezensieren, denn ich bin nur ein Amateur-Hochsee-Schleppnetz-Fischer.

Wurzeln in der Sünde

Vor gut einem Menschenalter schuf Julien Green mit seinem „Leviathan“ den Modellfall eines schwarzen Romans, längst ehe dieser Begriff Mode wurde.

Unser Seller-Teller November 1960

Demjenigen, der auch nur von ungefähr verfolgt hat, was sich in den letzten Wochen auf dem Büchermarkt tat – und nur vom Büchermarkt ist hier die Rede und nicht von unseren Abneigungen oder Vorlieben oder gar dem hehren Kulturgewissen – dem bringt dieser Seller-Teller keinerlei Überraschung.

Das Glück von Frankfurt

Die Arbeit des Rezensenten ist zumeist eine melancholische: hofft er doch immer auf das Große, Bedeutende, Bleibende, das anzuzeigen wäre; jedoch was er anzuzeigen hat, ist meist das durchaus Nicht-Große, das Unbedeutende, das Transitorische.

Großartig verschlampte Welt

Nika Hulton: „Natascha an der Seine“, Die Abenteuer meiner russischen Verwandtschaft, aus dem Englischen übertragen von Elly Rychner; Rainer Wunderlich Verlag Hermann Leins, Tübingen; 177 S.

Geschichten an der Drachenschnur

Ein Kinderbuch kann sehr gut sein, wenn sich alle drei Fragen bejahen lassen. Daß es damit auch ein Erfolg wird, ist nicht gesagt.

Gut geheult, Lois!

Das ganze Buch ist eine sehr ernst zu nehmende Mahnung, die natürlichen Harmonien der Wildnis zu retten, soweit sie noch zu retten sind.

In der Hand der Schächer

underkinder und junge Genies haben es oft an sich, ihren Freunden den Kummer und ihren Feinden die Genugtuung zu bereiten, daß sie nach einem kometenhaften Aufleuchten ihre Bahn ebenso schnell vollenden, wie sie begann, und völlig im Vergessen verschwinden.

Schwarz und weiß und bunt

Es werden alle Jahre mehr, und sie werden alle Jahre immer kecker, munterer und bunter, die Kinderbilderbücher. Schon lange brauchen wir nicht mehr neiderfüllt zu bewundern, wie man jenseits unserer Grenzen unbefangen den Kindern in allen Tonarten vormalt und vorreimt.

+ Weitere Artikel anzeigen