Europas südliche Meere laden zum Bade

Nach dem kühlen und regnerischen Sommer dieses Jahres ist uns wohl der Winter diesmal noch weniger willkommen als sonst. Doch varum ihm nicht ein Schnippchen schlagen?

Wer die Koffer für einen sommerlichen Winterurlaub packen will, der vergesse deshalb nicht den Badeanzug; denn mit der Sonne wandern wir auch der 16-Grad-Grenze in den Meeren nach, für die uns die Meteorologen im Laufe vieler Jahre einen recht zuverlässigen Badeplan zusammengestellt haben.

Selbst im Dezember brauchen wir Europa roch nicht den Rücken zu kehren, wenn wir uns im Nasser tummeln wollen. Im Weihnachtsmonat varten die Küsten Griechenlands auf die Wasserritten aus dem Norden. An den Golfen von Arkadia, Koroni und Nauplia (Peloponnes) gibt es noch viele sonnenwarme Strande, wo wir den Weihnachtsmann im Badekostüm begrüßen können. Auch die dem Peloponnes vorgelagerten Inseln, wie Kephallinia, Zakynthos und Kythira, verheißen weihnachtliche Badefreuden. Ebenso warten der Golf von Tarent und Catanzaro an der Stiefelspitze Italiens sowie die Südküsten Siziliens mit angenehm temperiertem Badewasser auf. Silvester können wir im Badedreß auch noch an Spaniens Südküste westlich von Almeria feiern und auch an Portugals Südküste zwischen der spanischen Grenze und Faro, wenn das Wetter günstig ist.

Fast immer sonnenklar

Dann aber empfiehlt es sich, nach Afrika hinüberzublicken; denn im Monat Januar kann Europa keinen Badestrand mehr empfehlen, höchstens noch die Ostküste von Kreta und die Insel Rhodos (doch nicht die Nordküste). Am besten aber vertrauen wir uns jetzt den Wellen an, die die Westküste Marokkos umspülen. Die Sonne hält sie lange warm. Tanger, Rabat, Casablanca, Fedala mit seinem herrlichen Strand oder Essaouira sind erreichbar auf Pauschalreisen, deren Auswahl in diesem Winter sehr vielfältig ist. Die Preise für zehn- bis achtzehntägige Reisearrangements liegen bei 800 bis 1500 Mark. Kleine Besonderheit für Autofahrer sind Selbstfahrer-Pauschalreisen beispielsweise nach Fedal? oder tunesischen Orten (Flugreise, Vollpension, dazu Mietwagen für einige Tage mit bestimmtem Kilometersatz. Preis: etwa 1100 Mark). Ferner locken in Tunesien die Badeplätze am Golf von Hammamet bei Tunis oder auf der Insel Djerba. Nicht weniger reichhaltig ist das Angebot an Pauschalreisen nach Ägypten, wo man Sonnenfreuden auch auf dem Wasser genießen kann: an Bord der Nilschiffe „Memphis“ und „Sudan“, die weit ins Innere des Landes fahren. Beispiel: Hapag-Lloyd-Reise vom 16. Januar an mit zehntägiger Fahrt auf dem Nil für etwa 2500 Mark.

Sehr reizvoll – und im Januar fast immer sonnenklar – sind auch die Inseln im Atlantik, die Kapverdischen Inseln (Wassertemperatur mindestens 20 bis 21 Grad), die Kanarischen Inseln (um 20 Grad), Madeira (18 bis 20 Grad) und die Azoren (um 18 Grad). Bis Ende Januar kann man auch fast die ganze nordafrikanische Küste entlangschwimmen, ohne zu frösteln. Hier bieten sich auch die Kreuzfahrten der „Agamemnon“ (bis nach Sierra Leone), der „Bremerhaven“ (Touropa, von 430 Mark an) und der „Jedinstvo“ (Mittelmeer) an.