Ab Seite 583 erfolgt nun eine ingeniös-obszöne Szene. Man muß sich dazu James vorstellen, wie er das Ohr an die Wand des Hotel-Nebenzimmers drückt, wo Bruder und Schwägerin sich just zur Nacht anschicken – „Bigrob dignagging his lylyputtana“: „big“ steckt darin, und „grob‘, und „Brobdignag Liliput“, der Größenverhältnisse wegen; auch „nag“, die Mähre, und „dig“; und was „puttana“ im Italienischen heißt, ist ja auch bekannt. Und dann werden im folgenden Geräte und termini technici des Kricketspiels zu den sinnreichst-gröblichsten Schweinereien verwendet: Alles stellt sich James als phallisches Symbol dar! „She had to spofforth, she had to kicker... and he stoddard and trutted and trumpered“; wozu man sich aus dem Hüter erinnern muß, daß James in gewissen Jahren ein leidenschaftlicher Kricket-Fan gewesen ist, und Spofforth und Trumper bekannte Champions jener Zeit (hier ist natürlich gleich das „trompeten“ und „trampeln“ dahintergeblendet). Kurzum: „Der Er-Mann in All-Umarmung mit der Omni-Frau: leid ist mir’s, sagen zu müssen, daß ich’s mit ansah!“ Je nun, „it stays in the book of that which is“.

Dann noch, am folgenden Morgen, das Aufstehen der beiden Paare; hauptsächlich natürlich wieder er, er „hochhüftige Berserker“, der „20tonnige Belaurer“; er, „der vollkommene Bürgermeister; ein Großer unter den Allergrößten, was er uns privatim mitteilte, aus eigenem, parfümiertem Mund, denn er pflegte ihn regelmäßig zu waschen“ – man sieht, selbst Zähneputzen kann einem vorgeworfen werden.

Jedenfalls wird man hoffentlich einverstanden sein, wenn es auf Seite 620 endlich heißt: „Viel dreckige Wäsche, sie öffentlich zu waschen, ist nicht mehr da... so sei das Buch der Tiefe hiermit geschlossen.“ (Es sei denn, man zöge jene andere Wendung vor: „Andere sind ihrer selbst genau so müde, wie du deiner! Lerne jeglicher, sich selbst zu ennuyieren!“)

Wohlgemerkt: Ich bin wahrlich der letzte, der gegen die intelligente „Erledigung“ eines echten Gegners oder auch nur Antipoden etwas einzuwenden hätte. „Polarität“, und es brauchen durchaus nicht, leibliche Brüder zu sein, ist etwas sehr Schönes: was wäre die Welt ohne „Opposition“? Aber wenn einer nur pöbelt, wie eben James Joyce im Wake, dann macht er es sich doch zu einfach (und unsere deutsche Formung des Themas, ich meine Jean Pauls Flegeljahre, ist, und zwar in jeder denkbaren Beziehung, weit überlegen!). Was nützen 628 Seiten solcher Art:

„Bullenbaby! / Verräter-Sklave! / Taubstummer Briefträger! / Monster-Mann! / Persona erecta ... in seinem himmlischen Sonnen-Hut... und Tränen, wie Maschinen sie weinen! / Fackeltragender Super-Affe!“ – dies letzte, weil Stanislaus dem besoffenen James mit der Lampe die Treppen voraus hinauf zu leuchten pflegte! Die Suada ist bewunderungswürdig; der Inhalt auf die Dauer geistlos; denn es ist ja mitnichten eine Feinheit, wenn ich einen Widersacher nun lauter Unsinn von sich geben lasse; das machen allenfalls die Verfasser von schlechten „Hermannsschlachten“ mit ihren „Römern“. Denn drehe und wende man es, wie man will. Seiten wie 483 besagen es einwandfrei: „Der Inhalt ist Stanislaus; aber die Hand, die es niederschrieb, gehört James.“ „Selbst wildgewordene Primaten konnten doch ihn nicht vom Schreiben abhalten!...: Du wirst es schnüffeln, oh du wirst es schon herausschnüffeln, ohne von mir vorgewarnt zu sein: es ist unser letzter Kampf, Megantis; Furcht wird dich befallen!“

Wie sicher James sich infolge der sprachlichen Camouflage, der auch juristisch unangreifbaren, glaubte, hat er Seite 44 in der Ballade vom „Perce O’Reilly“, dem „Ohren-Zerreißer“, hämisch hinausgefrohlockt: „Ha’m Se schon ma von ei’m gewissen Humpty-Dumpty gehört?... Zu einer Zeit war er König in unserm Schloß... Va-Va-Vater war er aller Einfälle, uns zu piesacken: empfängnisverhütende Mittel wollte er uns einreden, und sieben nüchterne Tage die Woche, der hübsche blonde Milchmann, der Gärtner, der Schwergewichtler und Heide, der um ein gewisses Mädchen herumbuhlte: rot werden sollte er vor Scham, der Nicht-Philosoph sondern Strohkopf, der rangehen und sich auf sie drauf schieben wollte, dieser Anonymus aus Ochsmannsstadt, dieser Kumpan des Teufels!“ Aber einst wird kommen der Tag, wo wir „free trade“ haben werden, „freies Spiel“, „Handlungsfreiheit“; und dann werden „weder seiner Majestät Reiterei noch Fußvolk seinen Wanst wieder zusammensetzen können“: „For there is no true spell / in Connacht or hell, / that’s Able, to raise a Cain!“: „Wirkt kein Zauber so schnell, / ob ihn Connaught ob Holl’, / daß kap-Abel er mach unsern Kain!“

Nur eine Kleinigkeit hatte James bei alledem außer gehässiger acht gelassen: daß eben einer da war, der schlechthin alles wußte; ein „Augen-, Ohren-, Nasen- und Kehl-Zeuge“, wie es so wütend im Wake heißt. Denn James hat seinen Bruder zeitlebens geradezu lächerlich unterschätzt; hat vollständig übersehen, wie intelligent auch jener war; und vor allem ausgerüstet mit jener unschätzbaren eisernen Beharrlichkeit, die die Stärke des Schwächeren ausmacht, und letztlich das Genie fast zu ersetzen vermag.