Wirtschaft

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Prozeß um den Reichstagsbrand vertagt

Wer gehofft hat, am Dienstag würde vor der 6. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf endlich geklärt, wer am 27. Februar 1933 den Reichstag angezündet habe, der wurde enttäuscht.

Die roten Dichter und Hamburgs Polizei

Ende November erhielten verschiedene Schriftsteller und Journalisten in der Bundesrepublik eine Einladung zur 12. Generalversammlung des Deutschen PEN-Zentrums Ost-West nach Hamburg.

Ein blutiges Vorspiel

Nach dem roten Sonntag in Algier, der weißen Stadt am Meer, behauptete der französische Oberkommandierende in Algerien, General Crépin: „Die Demonstrationen kann man auf keinen Fall als den Ausdruck des freien Volkswillens bezeichnen.

Norstad am Drücker?

Fünfzehn Finger am Abzug, so schrieb die britische Sunday Times, das hieße die Wirkung der NATO-Atomstreitmacht paralysieren.

Es geht um Berlin

Bonn, im Dezember In einem Punkt ließ die sowjetische Delegation, die in Bonn über ein Handelsabkommen verhandelte, nicht mit sich reden.

Wie stark sind die Sowjets?

Vor einem Jahr erregte während der Pariser Dezember-Konferenz der NATO eine Studie des Londoner Instituts für Strategische Studien Aufsehen, in der die militärische Stärke des Westens mit der des Ostblocks verglichen wurde.

Zeitspiegel

Die UN-Truppen im Kongo zählen gegenwärtig 19 852 Mann, die sich in folgende Kontingente gliedern: Marokko: 3240 (Leopoldville und Katanga); Tunesien: 2679 (Leopoldville); Ghana: 2300 (Kasai-Provinz); Äthiopien: 2600 (Ostprovinz und Katanga).

Adenauers „in Frage gestellte Autorität“

Auf der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am 10. Dezember beklagte sich der Vorsitzende Dr. Voges bitter darüber, daß keiner der von Sozialpolitikern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gefaßten Beschlüsse zur Neuregelung der Krankenversicherung den Grundsätzen entspreche, die am 17.

Die drei Schreckenstage von Algier

Ihr dreckigen Schweine“, schrie die alte Frau im Morgenrock, dann warf sie einen schweren Blumentopf vom Dach auf die Straße.

Winzers Trugschluß

Der Ostberliner Staatssekretär Otto Winzer hat sich etwas Neues einfallen lassen. Rund 600 000 Zonenbewohner seien in den ersten zehn Monaten dieses Jahres in das Bundesgebiet eingereiht, so sagt er, während nur 818 000 Bundesbürger die Zone besucht hätten.

Der neue Herr im "Nebelgrund"

Es ist kein Witz, das amerikanische Außenministerium liegt wirklich im Nebelgrund – im Washingtoner Ortsteil Foggy Bottom nämlich.

Art Buchwald:: Dollarsorgen in Umsonstia

Noch immer ist vielen nicht ganz klar, was eigentlich mit den amerikanischen Goldreserven los ist. Nach dem, was Präsident Eisenhower gesagt hat, und nach dem, was Finanzminister Anderson getan hat, muß die Lage indes tatsächlich sehr ernst sein.

Bananen, Muskatnuß und hohe Politik

Eine Meldung lief dieser Tage durch die Zeitungen, die auf den ersten Blick kaum anders als rein wirtschaftliches Interesse zu beanspruchen schien.

Drei Regierungen in zwei Tagen

In dem Stück, das gegenwärtig auf der politischen Bühne von Laos gespielt wird, haben sich die Fäden der Handlung so heillos verheddert, daß selbst ein erfahrener Komödienkenner sie kaum mehr zu entwirren vermöchte.

Berlin: Staatsanwälte als Zeugen

Der Berliner Justizkrise zweiter Teil ist womöglich noch ärgerlicher als der erste, der so unbefriedigend endete: Die Legislative, das Abgeordnetenhaus also, hatte die Exekutive geschont; Generalstaatsanwalt Dr.

Schleswig-Holstein: Kein Strafprozeß gegen Lautz

Hitlers ehemaliger Oberreichsanwalt beim Volksgerichtshof, Dr. Ernst Lautz, kann aufatmen. Es wird kein Strafverfahren mehr gegen ihn geben: der Lübecker Oberstaatsanwalt hat die Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt.

Dunkle Ost-West-Geschäfte

Der Umfang seiner Schiebungen war einmalig“, erklärte der Vorsitzende der 6. Großen Strafkammer des Westberliner Landgerichts, Landgerichtsdirektor Müller.

Ein Weihnachtsmärchen

An allen Kaufhausfenstern kleben kleine Plakate: „Besuchen Sie unsere Weihnachtsmärchen – um 10 Uhr, 12.30 Uhr und 14 Uhr.“ Ich hatte es schon voriges Jahr besuchen wollen.

Die Leuchte aus Paris

W er, wie ich, in der Zeit der Weihnachtseinkaufe zugleich noch Einkäufe für eine neue Wohnung machen muß, der hat es eilig.

Bayern: Öl-Rettung

Die Bürger rannten mit Eimern und Trögen zum Dorfteich. Auf dem Dorfteich in Deszmannsdorf in Mittelfranken, auf dem sonst nur schnatternde Enten schwimmen und in dem Frauen ihre Wäsche spülen, schwammen nun 18 000 Liter Dieselöl.

Joachim Kaiser:: Kritik ist geschäftsschädigend

Bücher, Theateraufführungen, Konzerte zu kritisieren: das ist, obwohl es kaum „Nur“-Kritiker gibt, ein Beruf wie das Plombieren von Zähnen oder das Stimmen von Klavieren oder das Dekorieren von Schaufenstern.

Günter Blöcker:: Je nach Gegenstand

Die Kritik antwortet auf einen künstlerischen Gegenstand, sie sucht ihn urteilend zu durchdringen. Sachlich ist sie insofern, als sie sich bemüht, ganz in ihm aufzugehen.

Walter Jens:: Literaten wie Mimosen

Als liebenswürdiger Sokratiker handhabt Rudolf Walter Leonhardt die Hebammenkunst mit Grazie und List, konstruiert drei imaginäre Rezensions-Schemata und wartet darauf, daß die Befragten, verärgert über die Vereinfachung, sich allesamt provoziert fühlen.

Wozu Kritik?

Solche Fragen waren es, die uns veranlaßten, in tollkühner Simplifizierung drei Möglichkeiten der Literaturkritik zu statuieren – 1.

Hermann Kesten:: Persönlich, witzig, erbarmungslos

Aus Leidenschaft für Bücher und Menschen, aus lauter Liebe zur Literatur wird man ein Buchkritiker und soll, berauscht von den Worten anderer, „nüchtern sachlich“ sich und alle wütende Sympathie oder allen Haß aufs Mittelmäßige und Schlechte vergessen, kalt und wie eine Kritikmaschine ein Kunstwerk sezieren? Ein Buch ist eine kleine Welt – oder eine taube Nuß.

Der Höllenschlüssel

Ist „Finnegans Wake“, das große Alterswerk von James Joyce, einzig als mystisch-magisches Epos von „Jedermann“ zu verstehen, wie Campbell und Robinson es in ihrem „Skeleton Key“ taten? In dieser Artikelserie deutet Arno Schmidt das dunkle Werk als etwas ganz anderes, sehr viel weniger Feierliches: als James’ tausendfach verschlüsselte Schmähschrift auf seinen Bruder Stanislaus.

Zeitmosaik

Die „Elegie der Macht“, die Affäre Michel del Castillo, ist zu einem offiziellen Schluß gekommen: Mit fünfwöchiger Verspätung wurde dem jungen französischen Schriftsteller vom deutschen Kulturattaché in Paris am Donerstag der Jugendbuch-Sonderpreis des Familienministeriums übergeben.

Der neue Intendant

Was ich als meine Hauptaufgabe ansehe?“ wiederholte der neue Intendant eines deutschen Senders, der eben sein Amt angetreten hatte, meine Frage und dachte einen Augenblick nach.

Romane im Roman

Es ist immer etwas riskant, die Thematik eines bedeutenden Romans mit wenigen Worten zu kennzeichnen. Denn auf diese Weise wird ein einziger Aspekt eines komplizierten epischen Gebildes, der freilich der wesentlichste zu sein scheint, herausgegriffen und absolut gesetzt.

Bumbo und die Rebellion

Ein humorvoller junger Mann beschreibt die Abenteuer eines zornigen jungen Mannes. Und gerade weil es aus der Distanz der Ironie geschieht, gibt es nicht nur mit der Scharfäugigkeit des Zorns durchschaute Situationen, sondern auch einen glaubwürdigen und typischen Übergang vom Rebellentum zum Bürgerdasein.

Mein Gedicht: Weltende

Dies ist für mich das trostloseste und das tröstlichste Gedicht, das ich kenne. Wie man sofort fühlt, ein Gedicht der Schwermut.

Frommes Deutschtum

Während die Literatur über Thomas Mann stürmisch anwächst und unüberschaubar zu werden droht, ist die Publikation der Briefzeugnisse des Dichters bisher nur zögernd vorangekommen.

Der Journalist als Historiker

Auch mögen die Zweifler erwägen, ob es nicht besser. sei, die Annäherung an die Vergangenheit werde von jemandem vollzogen, der sich immer wieder in Demut vor den Tatsachen beugt, als von jemandem, der, eine gekürzte Taschenausgabe von Hegel neben sich, die Geschichte in einen Rahmen vorgefaßter Ideen hineinpreßt, mögen sie dabei auch verstümmelt werden.

Blöckers Kleist

Keine Schwenkung, keine Wende in den Methoden der Literaturbetrachtung, bei der nicht wenigstens ein neues Kleistbild entworfen worden wäre.

Gespenster, Tod und Teufel

1932 veröffentlichte ein bis dahin völlig unbekannter Armenarzt, ein armer Doktor, Louis Ferdinand Céline, in Paris einen Roman „Reise ans Ende der Nacht“, der ihn sofort in der literarischen Welt berühmt machte.

Tüchtige Leute

Sie rettet den Vater und einen verwundeten Yankee, widersteht tapfer der Versuchung, den Krieg als Kinderabenteuer zu betrachten, und geht brav weiter in die Schule.

Zeitraffer

Die Deutsche Bundesbahn wird im kommenden Jahr, wenn die Vorausschätzungen der Ausgaben und Einnahmen sich als richtig erweisen sollten, erstmals seit 1951 wieder mit einer ausgeglichenen Gewinn- und Verlustrechnung arbeiten, bei einer Bilanzsumme von nahezu 8 Mrd.

Energiepolitik - Hobby der Experten

Seit Jahr und Tag ist das „Energiegespräch“ in Europa en vogue. Nachdem sich einmal die Erkenntnis durchgesetzt hatte, daß die Kohlenkrise – die übrigens nicht nur in der Bundesrepublik ein Zuhause gefunden hat – nur im größeren Rahmen der Energiepolitik zu lösen ist, sind die Experten auf nationaler und supranationaler Ebene voll beschäftigt, und sie werden es sicherlich noch auf lange Zeit sein! Die „Harmonisierung der Energiepolitik“ ist das Stichwort für Arbeitskreise, Kommissionen, Beratungsgremien und Exekutivausschüsse auf internationaler und nationanaler Ebene.

Hat man die Landwirtschaft vergessen?

In einer vertraulichen Korrespondenz, die der Bundesregierung nahesteht, wurde kürzlich „ein erster Überblick über die Untersuchungen des Bundeswirtschaftsministeriums in Sachen Sonntagsarbeit“ gegeben.

Bagatellen?

Nehmen nun die Unfälle in der Wirtschaft zu oder nehmen sie ab? Liest man die Statistik, so steigt ihre Zahl. Glaubt man der Interpretation der Berufsgenossenschaften, so sinkt sie – jedenfalls was die schweren und tödlichen Unfälle angeht.

+ Weitere Artikel anzeigen