• BERLIN – Das Kuratorium Unteilbares Deutschland warnte vor einer Gefährdung der innerdeutschen Freizügigkeit. Dies zielt gegen Schröders Gesetzentwurf zum Interzonenverkehr.

Der Bundesinnenminister hat seine fragwürdige Sache in einer „Denkschrift“ abermals mit den alten, wenig einleuchtenden Argumenten verteidigt.

• PARIS – Der NATO-Militärausschuß wählte den Generalinspekteur der Bundeswehr, General Adolf Heusinger, zu seinem Vorsitzenden. Er soll den Washingtoner Posten am 1. April antreten.

Zum erstenmal ein deutscher Soldat als Leiter der obersten militärischen NATO-Instanz.

  • WASHINGTON – Kennedys politischer Stab nimmt Gestalt an. Die jüngsten Ernennungen: Dean Rusk, Außenminister; ehester Bowles, dessen Stellvertreter; Adlai Stevenson, UN-Botschafter mit Kabinettsrang; Ford-Generaldirektor McNamara, Verteidigungsminister.

Fünf von zehn Kabinettsposten sind besetzt. Noch fehlt die Bestätigung der Wahl Kennedys durch die Wahlmänner, die am 19. Dezember zusammentreten.

  • LONDON – Die afrikanischen Delegierten haben die Konferenz über die Zukunft der Zentralafrikanischen Föderation verlassen. Die Briten haben daraufhin die Verfassungskonferenzen über Nord- und Südrhodesien abgesagt, die am Dienstag beginnen sollten.