Die Deutsche Bundesbahn wird im kommenden Jahr, wenn die Vorausschätzungen der Ausgaben und Einnahmen sich als richtig erweisen sollten, erstmals seit 1951 wieder mit einer ausgeglichenen Gewinn- und Verlustrechnung arbeiten, bei einer Bilanzsumme von nahezu 8 Mrd. DM. Im Jahr 1957 betrug das Defizit 678 Mill. DM, in diesem Jahr konnte es bereits auf 195 Mill. gesenkt werden.

Die 20 Mill. DM, die im Bundeshaushalt 1961 als Kostenanteil des Bundes für Miet- und Lastenbeihilfen vorgesehen sind, werden nach Meinung des Bundeswohnungsbauministeriums voraussichtlich nicht im vollen Umfang gebraucht werden. Soweit sich bisher übersehen läßt, haben nur 1/4 vH – 4 vH aller Hauptmieter einen Antrag gestellt. Daraus wird gefolgert, daß die Mieterhöhungen im allgemeinen zu keinen besonderen wirtschaftlichen Schwierigkeiten geführt haben.

Kohle in Kilo-Paketen ist der neueste Versuch der Zechen, sich der Heizöl-Konkurrenz zu erwehren. Die Pakete sollen in jeden Ofen passen, so daß sie ungeöffnet verheizt werden können. Ein Verbraucher-Test läuft in der Gegend von Bielefeld.

Die Gründung einer Bundeskindergeldkasse wird vom Bundesarbeitsministerium erwogen. Die Familienausgleichskassen haben erklärt, daß ihre Organisation der Einbeziehung des zweiten Kindes in den Familienausgleich nicht gewachsen sei.