1. Deutsche Klassik –

Hugo Wolf; Fischer-Dieskau-Album mit 35 Goethe-, 20 Eichendorff-Liedern, 14 Liedern nach verschiedenen Dichtern und 23 Gesängen aus dem Spanischen Liederbuch; Klavierbegleitung Gerald Moore (Electrola; fünf Platten in Leinenkassette mit Texten, E 200 000, 105 DM, einzeln je 24,– DM).

Die Intensität, Farbigkeit und Kraft, die Subtilität und Intelligenz des großen Liedersängers; dazu die unvergleichliche Kunst des Pianisten, der für jedes Lied die ihm eigene Atmosphäre schafft, werden diesem großen Liederkomponisten viele neue Freunde hinzugewinnen.

2. Ausländische Klassik –

Rossini: 11 Barbiere di Siviglia; Leinsdorf/Roberta Peters/Merrill/Valetti/Corena/Tozzi u. a.; Orchester der Metropolitan Opera New York (RCA 6143 LM, 72,– DM; Stereo LSC 6143 78,– DM).

Zum erstenmal bringt die Schallplatte den Barbier nahezu ungekürzt – ein seltenes Ereignis; ein Erlebnis ferner für den, der in seinem Klavierauszug die vielen Streichungen endlich ausradieren kann. Aber nicht nur dies: die hinzugewonnenen Secco-Rezitative und Arien verleihen dem musikalischen Bau der Oper natürlichere Proportionen und außerdem einen beträchtlichen Gewinn an Geist. Roberta Peters erscheint mit ihrem hohen Sopran für das junge Mädchen Rosine geeigneter als der vorgeschriebene Mezzosopran – und sie entwickelt eine beachtliche Gesangskunst. Merrill übertrifft sich selbst: Die Schallplatte hat seit Jahrzehnten keinen so charmanten und zugleich stimmlich farbigen Figaro besessen. Auch die übrigen Sänger sind vortrefflich. Alles in allem: eine muntere, sprudelnde und bedeutsame Aufnahme.

3. Moderne Kompositionen –