FÜR jeden, der von „Europa“ redet:

„Europa – Sein Wesen im Bild der Geschichte“, Textredaktion: Friedrich Heer, Einleitung: Carl J. Burckhardt; Scherz Verlag, Stuttgart; 304 S. Text, 700 Illustrationen, 58,– DM.

ES ENTHÄLT eine fortlaufende Darstellung – von „Aus dem Dunkel der Sage taucht Europa empor und tritt ins Licht der Geschichte“ bis „Straßburg, einst Gegenstand des Haders, wird Sinnbild der Hoffnung“ –, bei der in raffinierter Weise die Bilder den Text ergänzen, der Text die Bilder erläutert, während die Hauptüberschriften jeder Seite sich hintereinanderweg als fortlaufende Legende lesen lassen.

ES GEFÄLLT, weil hier endlich einmal mit zureichenden Mitteln der Versuch gemacht wird, dem interessierten Laien eine Vorstellung davon zu geben, wie es zu Europa gekommen ist: er wird in diesem schönen Buch zunächst blättern wie in einem Bilderbuch, sich dann an einzelnen Stellen festlesen, und am Ende könnten viele den Wunsch spüren: „Das möchte ich noch genauer wissen“ – und sich auch anspruchsvollerer Fachliteratur zuwenden. - a. f.