Wirtschaftshilfe – aber wie? (Schluß) – Mit Geld allein ist es nicht getan – Das Beispiel Indonesien

Von A. E. Johann

Bundesminister von Merkatz hat in Djakarta ein Abkommen unterzeichnet, in dem die Bundesrepublik der Regierung Sukarnos Kredite und Kreditgarantien im Wert von 200 Millionen Mark gewährt. 400 Millionen Deutsche Mark sind bereits seit 1957 nach Indonesien geflossen. Welche Voraussetzungen dieses "Reich der dreitausend Inseln" für eine vernünftige Investition unseres Geldes bietet, hat unser Mitarbeiter A. E. Johann in sechs Folgen an dieser Stelle geschildert; hier nun zieht er die Summe aus seinen Erfahrungen und entwickelt am Beispiel Indonesiens die Möglichkeiten einer Wirtschaftshilfe für unterentwickelte Länder. Er bestätigt damit den Grundsatz, den bereits Marion Gräfin Dönhoff ("Nur Geld", ZEIT Nr. 48) und Prof. Fritz Baade ("Entwicklungshilfe – Faß ohne Boden?", ZEIT Nr. 51) für die Wirtschaftshilfe nannten: Erst denken, dann zahlen.

Indonesien ist ein krasser Fall. Nicht alle unterentwickelten Länder weisen eine solche fast unentwirrbare Fülle von Schwierigkeiten auf, wie dieses "Reich der dreitausend Inseln". Nicht überall türmen sich die Probleme so hoch wie hier. Gerade deshalb aber lassen sich aus dem Beispiel Indonesien einige allgemeine Erkenntnisse für die Möglichkeiten einer Wirtschaftshilfe besonders deutlich ableiten.

1. Wir dürfen nicht glauben, daß sich unsere Aufgabe darin erschöpft, möglichst viel Geld an bedürftige Staaten zu verteilen.

Wie sich gerade am Beispiel Indonesiens feststellen läßt, sind bereits in erschreckendem Umfang Hilfsgelder fehlgeleitet und vertan, sind Maßnahmen angewandt worden, die von vornherein zum Scheitern verurteilt waren. Wir müssen also darauf bestehen, nur dann Gelder hinzugeben, wenn man sich über den Verwendungszweck vollkommen geeinigt hat, wenn dieser Zweck als sinnvoll von uns anerkannt wird. Die Verwendung des Geldes sollte kontrolliert und diese Kontrolle so lange fortgesetzt werden, bis wir nicht mehr bezweifeln müssen, daß die mit unserem Gelde neu geschaffene Anlage von dem Empfängerland vernünftig genutzt wird.

Wem nicht zu raten ist...