Frühling in Sizilien – Ostern in Rom – Mandelblüte in Sardinien – Leuchtende Ferieninsel Mallorca. – Wieder sind die Reiseunternehmen der Jahreszeit weit voraus mit den Frühlings- und Sommerprospekten. Unter mehr als 8000 „fertigen Reisen“ können die Touristen der Bundesrepublik diesmal wählen. Allein ein Reiseunternehmen wie Scharnow preist in einem Katalog von 108 Seiten 435 Urlaubsorte in 12 Ländern Europas an. Die Gesellschaft für deutsche Studienreisen meldet stolz in ihrem Jahresprogramm 1961, daß schon Osterreisen nach Ägypten und Griechenland ausgebucht sind. Die Reiseunternehmen der Massentouristik, die „Reisen von der Stange“ über Europa hinaus bis in die nordafrikanischen und kleinasiatischen Mittelmeerländer ausgedehnt haben und immer weiter nach Afrika eindringen, machen immer differenziertere Angebote. Die Urlauber haben nicht nur die Möglichkeit, mit dem eigenen Wagen zu reisen und „Pauschalaufenthalte“ am Ziel zu buchen, es gibt jetzt auch mehr Angebote mit Halbpension.

Viele Reiseunternehmer geben sich die Mühe, die Ferienreisenden für Land und Leute in der Fremde zu interessieren. Die Millionen Deutschen, die ins Ausland fahren, sollen nicht nur in fremde Länder einfallen und ihren „häuslichen Milieupanzer“ dorthin mitnehmen, so daß zum Beispiel an der ganzen Adria nur noch deutsch gesprochen und nach deutschen Speisen verlangt würde. Es werden auf Wunsch Verbindungen und Beziehungen mit Ausländern hergestellt, die sich dafür interessieren. Es sind Sonderprogramme (Scharnow) ausgearbeitet worden, die sich „Excursionen“ nennen, die zum Beispiel „Entdeckung touristischen Neulands“ versprechen und bei Reisen im eigenen Wagen Vorschläge für Ferienaufenthalte an einem Ort oder für ausgewogene Rundreisen ohne Unterkunftssorgen machen. Es wurden neue Ziele in Tunesien entdeckt. Die Deutsche Flugtouristik (Touropa-Scharnow-Hummel) bietet von Mitte März an zum erstenmal neben Hammamet und der Insel Djerba auch Biserta als Badeort an. Und die Insel Malta ist ein neues Touristenzentrum im Mittelmeer geworden, das noch nicht überlaufen ist. Neu sind auch stille Buchten auf Korsika, Korfu und anderen Mittelmeerinseln. Auch Bornholm in der Ostsee lädt ein. In Italien öffnete sich das Millionärsbad Montecatini dem Sozialtourismus. Immer mehr verlockende Kreuzfahrten im Mittelmeer und entlang der westafrikanischen Küste werden veranstaltet. Die „Jedinstvo“ der Touropa fährt wieder wöchentlich von Venedig nach Rhodos. Israel wird als ein Ziel für Kreuzfahrten immer beliebter.

Einen hohen Anteil an den „Bildungs- und Besichtigungsreisen“ haben junge Leute im Alter von 18 bis 30 Jahren. Sie haben meistens längere Zeit für diese Reisen, die 1000 Mark und mehr kosten, gespart und sich manchmal zwei und drei Jahre darauf vorbereitet. Am beliebtesten sind zur Zeit Ägyptenreisen mit Nildampferfahrten zu den Monumenten von Abu Simbel.

Die Pauschalreisen in der Bundesrepublik sind preiswert, und es werden eine Reihe neuer Orte und Landschaften genannt. Auch das Heilkuren-Programm in den Bädern wurde weiter vervollständigt.

Die Lufttaxiunternehmen, die in der Badezeit 1960 allein 22 000 Passagiere in die ostfriesischen Inselbäder beförderten, haben auch neue Pläne gemacht. Es kann jedoch noch nicht mit Bestimmtheit gesagt werden, ob auch die Nordfriesischen Inseln (Sylt, Föhr, Amrum), die Bäder St. Peter Ording, Büsum und die Ostseeinsel Bornholm 1961 regelmäßig angeflogen werden.

Sonderprospekte sind den Ferienwohnungen gewidmet. Der „Urlaub im (gemieteten) Eigenheim“ sowohl im Inland wie im Ausland wird immer beliebter. Wer sogenannte „Hobby-Reisen“ sucht, kann durch die Pfalz reiten, Ferienreisen mit Autofahrstunden, Segel-, Reitkursen oder Segelflugstunden verbinden. Auch Golf, Tennis und Unterwasserfischen sind dabei.

Die Reisenden, seufzen die Reise-Unternehmer, werden immer wählerischer. Sie haben inzwischen touristische Erfahrungen gesammelt.

Wenn man unter Touristik die „Lust“-Reise aus Gründen der Erholung oder Entspannung, aus kulturellem oder menschlichem Interesse versteht, so ist der Reiseverkehr in die kommunistischen Länder immer noch sehr gering. Zugenommen hat vor allem der Geschäftsverkehr und die Informationsreise. Im Tourismus steht Jugoslawien an der Spitze, Ungarn und Bulgarien machen große Anstrengungen. „Billig wie nie zuvor“ nennt das Staatliche Reisebüro Balkantourist seine Angebote für die Schwarzmeerküste und preist „luxuriös eingerichtete, zum Teil neuerbaute Hotels am Goldstrand von Varna“ an. Fünfzehntägige Pauschalaufenthalte einschließlich Hin- und Rückflug wird es schon ab Frankfurt für 513 Mark (bis zum 15. Juni) und in der Hochsaison ab 548 Mark geben. (Zum Vergleich: Eine Pauschalflugreise nach Mallorca kostet für 15 Tage ab Frankfurt 521 Mark, zur Costa Brava ab Frankfurt 520 Mark.) E. v. M.