Die seit langem erwartete Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln stellte die Verwaltung der Dortmunder Hansa-Brauerei AG (DHB), Dortmund, in der Hauptversammlung der Gesellschaft am 21. Februar für 1962 in Aussicht. Angesichts der günstigen Entwicklung des Absatzes sei wohl damit zu rechnen, daß am Ende des laufenden Geschäftsjahres (30. September) ein Teil der rd. 8,69 Mill. DM Rücklagen für die Kapitalberechtigung frei wird.

Bei der Essener Aktien-Brauerei Carl Funke AG, die für 1959/60 (30. September) 15 (13) vH Dividende auf das berechtigte Kapital von 9,0 (6,0) Mill. DM vorschlägt, dominiert nach wie vor das Faßbiergeschäft. Der Anteil des Flaschenbieres am Gesamtausstoß hat sich im Berichtsjahr nur unwesentlich auf 40,4 vH erhöht. Die Verwaltung sieht in dieser Entwicklung, die der allgemeinen Tendenz zuwiderläuft, den Beweis für eine gesunde Preispolitik.