Ein mißverstandener Tausch

In Ihrem Wirtschaftsteil (ZEIT Nr. 7 vom 10. Febr. 61) wird dem Thesaurus-Fonds ein Abgabepreis von 225 DM zugeschrieben. Das hiesige Lokalblatt gibt aber am 9. Februar nur einen Kurs von 54,40 DM bekannt. Wieso der Unterschied?

Ich bin an sieben verschiedenen Fonds mit 238 Anteilen beteiligt. Mein Umtausch von Concentra in Thesaurus, zu dem der Deutsche Investment-Trust aufgefordert hat, war eine Enttäuschung, denn die Kurswerte hoben sich gegenseitig auf. Empfiehlt sich für einen Kleinsparer eine derart breite Streuung, wenn es an einer gut orientierten Beratung mangelt?

Bei dieser Gelegenheit bitte ich um Ihre Ansicht über den Wert der Mündelsicherheits-Zusage, die in Prospekten gemacht wird. Ich weiß, daß diese Frage schwer zu beantworten ist, aber nach zweimaliger Inflationsenttäuschung fürchte ich die Wiederholung einer Entwertung. H. O., Balingen

Antwort: Bei unserer Beurteilung über den Thesaurus-Fonds haben wir in der vergleichenden Übersicht bewußt den am 1. September 1960 durchgeführten Split der Anteile (auf ein Zertifikat wurden drei zusätzliche ausgegeben) unberücksichtigt gelassen. Wenn Sie die Ausgabepreise vom 1. Januar 1960 und vom 31. Dezember 1960 (bzw. von heute) vergleichen wollen, müssen Sie den heutigen Thesaurus-Preis mit vier multiplizieren.

Wenn Sie enttäuscht über den Umtausch von Concentra in Thesaurus sind, dann liegt es daran, daß Sie sich offenbar über den Sinn dieses Umtausches falsche Vorstellungen gemacht haben. Ihnen sollte kein Preisvorteil geboten werden, denn niemand hat etwas zu verschenken. Der Sinn des Tausches lag – kurz gesagt – darin, daß Sie künftig der Mühe enthoben werden sollten, die Jahresausschüttungen von Concentra durch Kauf von weiteren Investment-Anteilen wieder anzulegen. Bei Thesaurus gibt es keine Ausschüttungen. Die Dividendenerträge legt der Fonds von vornherein wieder in Aktien an. Der Thesaurus-Fonds ist gut für Anleger, die auf einen Ertrag aus ihren Ersparnissen vorerst verzichten können.

Im übrigen scheinen Sie den Fehler zu machen, Ihre Ersparnisse allzuweit zu streuen. Ein Investment-Fonds sorgt bereits für eine Risiko-Streuung. Ob es zweckmäßig ist, diese Streuung noch dadurch zu vergrößern, daß man Zertifikate von sieben verschiedenen Fonds kauft, möchten wir bezweifeln, denn jeder Fonds kocht schließlich nur mit Wasser.

Die Bezeichnung mündelsicher bietet keinerlei Schutz gegen eine langsame oder schnelle Kaufkraftaufweichung. Wenn ein Papier „mündelsicher“ ist, dann ist es für die Anlage von Mündelgeld geeignet erklärt worden. Mündelgelder können – grob gesagt – durch Pleiten allgemeiner Art nicht verlorengehen. Das ist ihre zusätzliche Sicherheit. Von der Geldentwertung 1923 und der Währungsreform 1948 sind mündelsichere Papiere dagegen im gleichen Ausmaß erfaßt worden wie alle anderen festverzinslichen Werte auch.