Mr. Harris zog sich nach Kanada zurück

Im November berichteten wir von einem Angebot des Institute of Investment & Research S. A., Genf, in dem zu „billigen“ Preisen Aktien der Grundstückgesellschaft International Land and Developement Corporation zum Kauf angeboten wurden. Trotz aller Warnungen sind Zeichnungen – übrigens auch durch Banken – eingegangen. Man ließ sich von der Versicherung täuschen, daß die Aktien jederzeit von Investment & Research zurückgekauft werden würden. Tatsächlich hat aber das Genfer Institut, das in Frankfurt eine Zweigstelle errichtet hatte, sich an diese Zusage nicht gehalten. Die Frankfurter Vertreter (K. Badde und U.Dogan) haben sich inzwischen von dem Genfer Stammhaus getrennt. Sie haben die Angelegenheit von International Land dem Staatsanwalt übergeben, der wiederum die Einschaltung von Interpol veranlaßt hat. Der Präsident von International Land, Mr. Harris, hat sich inzwischen nach Kanada abgesetzt und sich in keiner Weise mehr um die Gesellschaft gekümmert.

Inzwischen sind die Herren Badde und Dogan zu der Auffassung gelangt, daß die Aktienzeichner ihr Geld verlieren würden, „falls nicht sofort Schritte unternommen werden“. Badde und Dogan streben offensichtlich an, mit neuen Geldern International Land wieder flottzumachen, nach dem Motto: Mit neuem Geld das alte zurückzugewinnen! Sie haben deshalb eine Vollversammlung der Aktionäre einberufen. -ndt