Eine „einfache“ Formel

Die Häufung der Möglichkeit des Bezuges junger Aktien in diesem Jahr wird es vielleicht manchem Aktionär schwer machen, das zum Erwerb notwendige Barkapital flüssig zu machen. Er wird deshalb vielleicht den Ausweg wählen, einen Teil seiner Bezugsrechte zu verkaufen und nur soviel junge Aktien zu erwerben, wie der Erlös der verkauften Bezugsrechte gestattet. Er wird den Anteil, den er verkaufen muß, durch einiges Probieren vermutlich rasch herausfinden.

Da Sie, verehrter Herr Securius, sich zwar immer entschuldigen, wenn Sie rechnen müssen, aber doch kein geschworener Feind des Rechnens zu sein scheinen – Rechnen erspart Denken – gestatte ich mir, Sie auf eine einfache Formel zur Ermittlung dieses Anteils aufmerksam zu machen.

Machen wir die Probe: Für 6300 DM junge Aktien beträgt der Kaufpreis 6300 × 1,5 = 9450 DM. Zu ihrem Erwerb sind erforderlich 6300 × 5 = 31 500 DM alte Aktien. Die Bezugsrechte sind also zu verkaufen von 40 000 – 31 500 = 8500 DM. Der Erlös daraus beträgt: 8500 × 1,105 = 9400 DM, reicht also unter Berücksichtigung der Rechnungsabrundungen gerade aus, um den Kaufpreis für die jungen Aktien zu decken.

Auf die Gefahr hin, Ihnen Bekanntes geschrieben zu haben, aber in der Hoffnung, Sie vielleicht zu einer nützlichen Betrachtung angeregt zu haben, bin ich mit besten Grüßen Ihr sehr ergebener

K. E. Noack, Heidelberg

Dazu Securius: Diese Formeln waren auch mir bekannt, aber ich habe bislang nicht gewagt, sie meinen Lesern anzubieten. Mir erschienen sie eher kompliziert als einfach. Aber ich lasse mich in diesem Punkt gern belehren. Deshalb habe ich auch nicht gezögert, Ihr Schreiben, sehr geehrter Herr Noack, schnellstens zu veröffentlichen.