"Gar keine üble Idee von Ihrem Präsidenten. Und Sie wollen also auch keinen Wehrdienst leisten, ich meine, Sie wollen da also kräftig mitmischen?"

"Ja!" sagte mein Amerikaner mit einem unsympathischen Idealismus in der Stimme, "mich reizt vor allem das Abenteuerliche, das Gefährliche an diesem Unternehmen."

"Bravo! So was gibt es also doch noch", lobte ich ihn, "haben Sie schon gewisse Vorstellungen, was Sie da machen wollen?"

Er nickte.

"Also, wenn Sie mich fragen", erklärte ich ihm ungefragt, "ich an Ihrer Stelle würde als Arzt in den finsteren Kongo-Urwald gehen und dort als einziger Weißer weit und breit ein Spital einrichten. Wenn Sie dann noch verbreiten, daß Sie von belgischen Eltern abstammen, dürfte Ihr Bedarf an Abenteuern für Jahre hinaus gedeckt sein."

Aber mein Bekannter schüttelte den Kopf. "Das genügt mir noch nicht."

"Gut. Dann würde ich auf der malayischen Halbinsel einen Aufklärungsfeldzug gegen Rauschgift starten. Wenn Sie da nach drei Monaten noch am Leben sind, schreiben Sie mir bitte eine Postkarte."