wer....was....wo....warum...

  • PARIS – Tunesiens Informationsminister Masmudi, Verbindungsmann zwischen Burgiba und de Gaulle, äußerte sich optimistisch über die bevorstehenden Algerienverhandlungen. Termin: wahrscheinlich Ende März. Bis dahin soll ein de-facto-Waffenstillstand eintreten.

Da angeblich keine Seite Vorbedingungen stellt, stehen die Zeichen günstig.

  • MOSKAU – Auf Wunsch Chruschtschows ist der US-Botschafter Thompson nach Sibirien gefahren, wo der Kremlchef eine landwirtschaftliche Inspektionsreise unternimmt. Thompson überreichte ihm eine persönliche Botschaft Kennedys.

Erster Ansatz zu einem Gespräch der Großen Zwei!

  • NEW YORK – Die UN-Vollversammlung trat zur Fortsetzung ihrer vor Weihnachten unterbrochenen Sitzung zusammen.

Chruschtschows Boykott Hammartkjölds und seine Pläne für einen Umbau des Generalsekretariats bedrohen die Wirksamkeit der Weltorganisation.

  • MADAGASKAR – Vergebliches Warfen auf Gizenga verzögerte den Beginn der Kongo-Konferenz um zwei Tage. Katanga-Ministerpräsident Tschombe schlug vor, eine koordinierende Körperschaft mit Delegierten aus allen Teilen des Kongo zu bilden.

wer....was....wo....warum...

Dieser Vorschlag des "Abtrünnigen" könnte vielleicht die Basis zu einer neuen losen Zusammenarbeit aller, oder wenigstens der meisten Provinzen bilden.

  • PARIS – Der Barrikadenprozeß ist zu Ende. In Abwesenheit wurden verurteilt: Ortiz zum Tode, Lagaillarde zu zehn Jahren Gefängnis und vier Angeklagte zu kürzeren Gefängnisstrafen. Dreizehn wurden freigesprochen.

Auch die Franzosen hängen keinen – sie hätten Ihn denn.