Die Friedrich Albert Pust Hochseefischerei AG in Bremerhaven wird noch in diesem Jahr liquidiert. Dies beschloß eine außerordentliche Hauptversammlung. Die Verhandlungen der Verwaltung des Unternehmens, das sich im Mehrheitsbesitz der Walter Rau Neußer Ölwerke in Neuß befindet, über einen En-bloc-Verkauf haben insofern zu einem Erfolg geführt, als nun die beweglichen Sachwerte in die Hände einer Hamburg-Bremer Kapitalgruppe übergehen. Es handelt sich hier im wesentlichen um die Flotte, bestehend aus vier Fischdampfern. Nach Abwicklung des von der Verwaltung beantragten Vergleichsverfahrens soll das Unternehmen liquidiert werden. Dem Vergleichsverfahren, das beim Amtsgericht in Bremerhaven ansteht, liegt eine Quote von 35 Prozent zugrunde.

Die genannte Hamburg-Bremer Kapitalgruppe, die die Firmen J. A. Reinecke GmbH, in Bremen und Trampschiffahrt GmbH., Hamburg, umfaßt, hat für die beweglichen Sachwerte ein Kaufangebot von knapp 1,5 Mill. DM unterbreitet, auf dem die Vergleichsquote von 35 Prozent fußt. Das Erbbaurecht für das Grundstück der Reederei soll für 130 000 DM auf die Friedrich Albert Pust GmbH. Fischmehlfabrik in Bremerhaven übertragen werden. Der Verkaufsvertrag mit der Hamburg-Bremer Gruppe wird übrigens, wie der Aufsichtsrat mitteilte, erst nach Abschluß des Vergleichsverfahrens in Kraft treten. -th-