Die Verwaltungsräte der Unilever N.V. und der Unilever Limited werden in den am 27. April 1961 abzuhaltenden Hauptversammlungen vorschlagen, für 1960 die nachstehenden Schlußdividenden auf die Stammaktien, zahlbar vom 12. Mai 1961 ab, auszuschütten: 1) im Falle der UnileverN. V. eine Schlußdividende von 13 vH (13 vH), so daß die Gesamtdividende auf die Stammaktien für 1960 21 vH (1959; 20 vH) betragen wird; 2) im Falle der Unilever Limited eine Schlußdividende von 3 sh 1,2 pence je Stammaktie von nom. £ 1 (1959: 2 sh 11,3 pence). Der Gleichstellungsvertrag zwischen beiden Gesellschaften schreibt vor, daß die Schlußdividenden auf die Stammaktie im Geldwert einander gleich sein müssen unter Zugrundelegung des Wechselkurses zwischen dem Pfund und dem Gulden, der an dem Tage gilt, an dem die Verwaltungsräte ihre Vorschläge an die Hauptversammlung definitiv feststellen. Im Hinblick auf diese Tatsachen haben die Verwaltungsräte beschlossen, für die Unilever N.V. eine Schlußdividende gleich der am 23. Februar 1961 in Aussicht gestellten und für die Unilever Limited eine Erhöhung dieser Schlußdividende auf 3 sh 1,2 pence je Aktie von nom. £ 1 vorzuschlagen,

Die Verwaltung der Westfalenbank AG (Bochum) schlägt für das Geschäftsjahr 1960 unv. 16 vH Dividende, und außerdem einen Bonus von 2 vH vor. Grundkapital 30 Mill DM. Hauptversammlung am 26. April.