Reisen in das Ausland sind durch die Aufwertung der Mark billiger geworden. Mehrere Touristikunternehmen gaben nun bekannt, daß sie ab 3. April auch die Preise für Pauschalreisen dem neuen Kurswert angleichen werden. Die Ermäßigung betrifft allerdings nur die Leistungen, die in ausländischen Währungen bezahlt werden müssen. Unberücksichtigt bleiben deshalb zum Beispiel Beförderungskosten im Inland, Zugservice, die Kosten, die die Reiseleitung an den Zielorten verursacht, und andere Nebenleistungen (Unterwegsverpflegung). Die neuen Preislisten werden Ende März bei den Vertretungen der Reiseunternehmen und bei den Reisebüros vorliegen.

Auch die Preise für Reisen in Länder des Ostblocks werden vermutlich gesenkt. Berechnungsgrundlage ist hier ebenfalls der Dollar, der nach der Aufwertung der Deutschen Mark ja „billiger“ geworden ist.

Die Auswirkungen der Aufwertung spüren indessen sofort alle diejenigen, die privat ins Ausland reisen, vor allem bei der Benutzug von Eisenbahnen, Schiffen und Flugzeugen. Zahlreiche Schiffahrtslinien und auch die Lufthansa rechnen mit einem Umrechnungskurs von 1 US-Dollar zu 4 Deutschen Mark.

Mit Rücksicht auf die Aufwertung wurden in Italien jetzt die Preise für Benzingutscheine gesenkt. Ein Liter Normalbenzin kostet nunmehr 48, ein Liter Superbenzin 55 Pfennig.