Zu Ostern ist die Gültigkeit der Sonntagsrückfahrkarten der Bundesbahn verlängert worden. Sie gelten für die Hinfahrt vom 30. März 3 Uhr bis zum 3. April 24 Uhr, für die Rückfahrt vom 30. März 15 Uhr bis zum 4. April 3 Uhr. Allgemeine Rückfahrkarten für eine Strecke bis zu 93 Kilometern, die am 30. und 31. März gelöst werden, können über die tarifliche viertägige Geltungsdauer hinaus noch bis zum 4. April benutzt werden. Im Verkehr mit Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz gelten die Rückfahrkarten zur Hinfahrt erstmals am 30. März und zur Rückfahrt zum letztenmal am 4. April.

Zu Ostern wird auch der Verkehr zwischen der Bundesrepublik und Westberlin verstärkt. Die Deutsche Bundesbahn wird, um den Interzonenverkehr in diesen Tagen zu entlasten, zusätzlich 46 Züge über die Grenzbahnhöfe Helmstedt und Wolfsburg einsetzen (im vorigen Jahr waren es nur 29). Die Züge sollen nach Vereinbarung mit der sowjetzonalen Reichsbahn vom 24. März bis zum 5. April verkehren. Die Omnibusunternehmen richten sich ebenfalls auf den Ansturm ein. Sie werden zusätzliche Fahrten nach Bedarf einrichten.