Feuilleton

Dieter E. Zimmer.": Warnung an Astra-Reisende

Nur ein unverbesserlicher Schwachkopf wird der fragwürdigen Werbeparole "Per aspera ad astra" (hinter der keinesfalls der Verkehrsverein von Astra steht — da gibt es nämlich gar keinen — sondern der von Aspera mit seinem rührigen Leiter Lucius A.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Osterspaziergang

Als Dr. Faust mit seinem Famulus um diese Jahreszeit am Flusse dahinwanderte ("Mit Euch, Herr Doktor, zu spazieren..."), da gab es einiges, was es auch heut’ noch gibt: "Ohnmächtige Schauer körnigen Eises" und "des Frühlings holden, belebenden Blick".

PEN-Diskussion

Im Dezember 1960 hatte die Hamburger Polizei eine Veranstaltung des "Deutschen PEN-Zentrums Ost-West" in der Freien und Hansestadt verhindert.

Ein Erfolg Erich Mendes

Die FDP nennt sich gern eine Partei von Individualisten. Aber es gab Zeiten, da der Individualismus für sie lebensgefährlich zu werden begann.

Eine Lösung für Laos?

Nachdem wir diese Mitteilung gehört haben, hoffen wir inbrünstig, daß sie auch zutrifft." Es war der britische Außenminister Lord Home, der zu Wochenbeginn, am ersten Tag der SEATO-Konferenz in Bangkok, diesen Stoßseufzer in den siamesischen Himmel schickte.

Zeitspiegel

Wenn es wahr, ist, was der "Untersuchungsausschuß freiheitlicher Juristen" in Berlin erfahren haben will, dann ist die ärztliche Schweigepflicht gegenüber den Behörden der Sowjetzone aufgehoben worden.

Ein ungemein schwieriger Job

Stromlinie will der neue Minister für Verteidigung in die militärischen Anstrengungen der Vereinigten Staaten bringen. Tatsächlich glich die amerikanische Rüstung bisher ja eher einer gotischen Burg: Jeder Wehrmachtsteil errichtete seine eigenen trotzigen Türme und führte über die Zinnen bittere Kämpfe mit den Waffenkameraden von der anderen Fakultät, Der große Feldherr des Zweiten Weltkrieges, Dwight D.

Ochsenbrust und Entwicklungshilfe

Harold Kaplan, der stellvertretende Direktor des Informationsdienstes der amerikanischen Botschaft in Bonn, schmunzelt: "Na – daß es im Bundespresseamt niemanden gibt, der dazu etwas sagen kann .

Chruschtschow über den Weltsieg des Kommunismus

"Ihre Enkel werden auch in Amerika im Sozialismus leben. Das prophezeie ich ihnen. Fürchten Sie nicht für ihre Enkel: die werden sich über ihre Großväter wundern, weil diese eine so fortschrittliche Lehre, wie es die Lehre des wissenschaftlichen Sozialismus ist, nicht verstanden haben.

Die rote Welt von morgen

Der Kreml zwischen Utopie und Realität: Sowjetische Pläne für das zukünftige Leben im Kommunismus (Schluß)

Kennedys Flitterwochen sind vorüber

Präsident Kennedy war kaum sechzig Tage im Amt, da bescheinigte ihm die sensible und stets überwache öffentliche Kritik seines Landes, daß sein Honeymoon vorüber sei.

Dreimal Geld

Drei Konferenzen, alle zeitlich dicht nacheinander, alle drei den gleichen oder ähnlichen Themen, gewidmet. Zuerst die Besprechungen in Bonn mit Unterstaatssekretär Ball vom US-State-Department über die Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland an der Entwicklungshilfe.

Ist Castro ein Vorbild?

Brasiliens neuer Präsident, Janio Quadros, hat sich während der Wahlkampagne immer wieder darauf berufen, daß er ein Freund Fidel Castros sei.

Neue Hoffnung für Englands Blue-Streak-Rakete

Der Besuch des britischen Schatzkanzlers Selwyn Lloyd in Bonn hat neben den Abmachungen über die Erleichterung der englischen Zahlungsbilanz ein weiteres, noch wenig bemerktes Ergebnis gezeitigt: die Bundesregierung zeigte in den Gesprächen mit Lloyd weit mehr Interesse für eine Beteiligung an den britischen Plänen eines europäischen Weltraumprogramms als in den Wochen zuvor.

Lärm um LAOS

"Wenn sich beide Großmächte heraushalten würden, hätten wir in Laos längst Frieden", sagte der Ministerpräsident des hinterindischen Königreiches Laos.

Hessen: Nicht links genug

In der letzten März-Nummer ihrer Verbands-Zeitung Metall konnten die Mitglieder der kampfstärksten Formation im Deutschen Gewerkschaftsbund, der Industriegewerkschaft Metall, schwarz auf weiß lesen, was ihr Vorstand amtlich und endgültig zum "Fall Brandel" zu sagen hat: Kuno Brandel, bis vor kurzem Chefredakteur des Blattes, habe Vorstandsbeschlüsse nicht eingehalten und sich der notwendigen Disziplin und der Unterwerfung unter die Beschlüsse der Mehrheit entzogen.

Bayern: Über und unter der Erde

Zu einer "Fliegenden Pressekonferenz" hatte der Deutsche Städtetag eingeladen. Journalisten sollten die Verkehrssorgen von acht Städten kennenlernen.

Schleswig-Holstein.: Sollen Polizisten kassieren?

Sie sind eine Quelle ständigen Ärgers, die gebührenpflichtigen Verwarnungen. Einmal für die Empfänger, die sich darüber ärgern, daß sie zahlen müssen, zum andern für die Polizeibeamten, die hierbei ein Amt ausüben, das sie gar nicht so gern übernommen haben: nämlich Bußgelder einzukassieren.

Whisky à Gogo

Von Cocktails kann man es ja nicht anders erwarten. Neue Namen, neue Mischungen, werden erfunden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Bayern: Kein Sockel für den Staatskanzler?

Aus der Werkstatt des an die Isar verschlagenen römischen Erzgießers Agosto Zuppa erblickte vor kurzem ein Standbild das Licht der Öffentlichkeit, das, kaum in Bronze gegossen, den Ärger der Münchner Stadtväter hervorgerufen hat.

Berlin: Die seltsame Heimkehr des Heinrich Mann

Der Staatsakt, den sich die Spitzenfunktionäre der Sowjetzone für den vor mehr als elf Jahren verstorbenen "großen deutschen Schriftsteller und Vorkämpfer aller deutschen Antifaschisten, Heinrich Mann" ausgedacht hatten, begann im Haus der Ministerien, dem einstigen Reichsluftfahrtministerium.

Wer liest schon Bücher?

In Verbindung mit dem EMNID-Institut für Meinungsforschung hat der Bertelsmann Verlag eine Studie publiziert, die nicht nur dem Buchhandel, für den sie eigentlich bestimmt ist, etwas zu sagen hat (Rolf Fröhner: "Das Buch in der Gegenwart").

Die Seeschlacht im Kattegatt

Als Kriegsberichterstatter habe ich eine ganze Anzahl von Schlachten erlebt. Und doch muß ich beschämt gestehen, daß ich – selbst, wenn es mir gelang, sie zu beschreiben – nie richtig verstanden habe, wie sie wirklich verliefen.

Zeitmosaik

Der diesjährige Träger des vom amerikanischen Verlegerverband vergebenen Nationalen Buchpreises, Randall Jarrell, kann sich persönlich über mangelnden Publikumserfolg seiner Poesie nicht beklagen; trotzdem hat auch er sich Gedanken darüber gemacht, wie man den Lesern Gedichte noch schmackhafter machen könnte.

Europa ohne Doktortitel

Aus Brüssel kommt die schreckliche Kunde, daß der Doktortitel in den Institutionen der Europäischen Gemeinschaft ebenso wie auf Empfängen und Cocktailparties abgeschafft ist, einfach abgeschafft, zwar nicht durch obrigkeitlichen Erlaß, sondern durch Brauch und Sitte.

Die Kultur ist geduldig

Daß es so viele Osterbräuche wie deutsche Landschaften gibt, ist schön und ein Zeichen von lebendiger Kultur. Daß es demnächst in Deutschland noch mehr verschiedene Schulsysteme als Osterbräuche geben wird, ist unschön und läßt auf Erstarrung schließen.

Die Wahrheit über die Astra-Expedition

Der Forschungsreisende Steinberg stammte aus Ars, jenem Städtchen im Westen der eleganten Wohnregion südlich von Prosperitas, die um die Jahrhundertwende besiedelt worden ist.

Mein Bild

Das sind die Seehelden, wie sie sein sollten! Das Flaggschiff "Max Ferdinand" der k. u. k. Marine rammt in diesem Augenblick das feindliche Panzerschiff "Re d’Italia".

Ist das noch Strip-Tease?

Manchmal öffnet einem erst ein Verbot die Augen darüber, was vorher erlaubt gewesen ist und was man leider unachtsamerweise versäumt hat.

Auswanderer-Mär

Amerika hat das schönste Obst, aber die riesigen Apfelsinen und die herrlichen rotgelben Äpfel duften nicht. In Amerika kann ein armer Häuslerssohn von der deutschen Waterkant, der ohne einen Pfennig "schwarz" ins Land kommt, in wenigen Jahrzehnten Millionär werden, aber dann weiß er nicht, was er mit seinem Geld anfangen soll.

Waren Weiße die ersten Jazzmusiker?

Es muß’einer schon recht böse sein, wenn er von "gewissen Experten" spricht (die immerhin nicht ohne Grund die Mehrheit bilden) und Wendungen gebraucht wie "falsch ist – richtig ist vielmehr".

Chlodwig Poth:: Aller Voraussicht nach ...

...brauchen wir uns keine Sorgen darüber zumachen, daß die Neue Welle aus den französischen Filmstudios verebben könne. Im Gegenteil haben wir alle Berechtigung, zu hoffen, daß sie sich zu einer Dauerwelle entwickelt.

Raketenabenteuer

Unter dem Eindruck eines bemannten Sputnik stellt sich auf einer Terrasse in Cambridge heraus, daß der führende Raketenforscher der Sowjetunion, Professor Kuprin, bis 1925 in England war.

Zu empfehlen

ER ENTHÄLT als zuverlässig befundene Streckenbeschreibungen des gesamten deutschen Autobahnnetzes und zwei allzu vollgestopfte Karten sowie, ein bißchen überflüssigerweise, Bilder und grundsätzliche Artikel.

Die hohe Schule des Lesens

Die Altphilologie – mit ihrem älteren und edleren Namen die klassische Altertumswissenschaft – ist nun gut ein halbes Jahrtausend alt; wenn man will, kann man sie sogar bis zu den alexandrinischen Gelehrten der Ptolemäerzeit zurückführen, die ihren Homer auslegten.

Der Verbraucher ist wieder der Dumme

Während das Publikum noch den Bundeswirtschaftsminister als den Helden der Aufwertung beklatscht, der unter anderem verbilligte Einfuhren versprochen hat, sind hinter den Kulissen bereits Kräfte am Werk, die Einfuhrpreise von Ernährungsgütern zu stabilisieren oder gar zu erhöhen.

Zankapfel Sahara

Wem soll bei einer künftigen französisch-algerischen Verständigung die Sahara zugesprochen werden? Diese Frage wird in den bevorstehenden französisch-algerischen Verhandlungen eine wichtige Rolle spielen.

+ Weitere Artikel anzeigen