Daheim zu leben bin ich leid,

Der Sucht nach den Buchweizenweiten,

Ich laß mein Haus und ziehe weit,

Als Dieb und Strolch mich rumzutreiben.

Ich geh durch krauses Tageslicht

Zu armseligen Zufluchtsplätzen.

Ein lieber Freund wird gegen mich