Weitere Berichtigungsaktien zunächst nicht in Aussicht

In diesem Jahr verlief die Hauptversammlung der H. Maihak AG, Hamburg, in seltener Einmütigkeit. Sie ist jedoch nicht mit Interesselosigkeit gleichzusetzen. Die Aktionäre nahmen regen Anteil an dem vorgelegten Zahlenwerk für 1960, wobei – wie schon oft – die Sorge durchschimmerte, daß die Verwaltung zu großzügig hinsichtlich der freiwilligen Sozialleistungen verfahre. Als man jedoch bei diesem Punkt in die Einzelheiten ging, verflüchtigten sich alle Ansätze zu einer etwaigen Opposition. Grundsätzlich konnten die Maihak-Aktionäre mit ihrer Gesellschaft zufrieden sein. Auf das im vergangenen Jahr durch die Ausgabe von Berichtigungsaktien (4 : 1) erhöhte Kapital wurde wieder eine Dividende von 12 vH gezahlt. Gleichzeitig wurden aber auch die Rücklagen mit 0,306 Mill. dotiert, wovon allerdings 0,2 Mill. die Vermögensabgabe betreffen, die damit bis auf 0,3 Mill. voll passiviert ist. Setzt man den Fortgang der guten Geschäftslage voraus, dann eröffnen sich ohne Zweifel günstige Dividendenperspektiven, wenn nicht sogar die Aussicht auf neue Berichtigungsaktien. Aber derartige Überlegungen sind von der Verwaltung bislang nicht angestellt worden, hieß es auf Anfrage eines Aktionärs.

Für die künftige Kursentwicklung mag nicht ohne Bedeutung sein, daß der Maihak-Unterstützungsverein seine nom. 50 000 DM Maihak-Aktien, die ihm im vergangenen Jahr überlassen worden waren, zu verkaufen gedenkt. Die Verwaltung sicherte zwar zu, daß Rücksicht auf die Börsenlage genommen wird, aber bei dem engen Markt, den die Maihak-Aktie (Aktienkapital 2,3 Mill.) nun einmal hat, kann der Verkauf einen raschen Wiederanstieg eines Tages beeinträchtigen. Ein Umstand, der für langfristig disponierende Aktionäre zweifellos ohne Interesse ist.

Die Erzeugnisse der im feinmechanischen Bereich! tätigen Gesellschaft fanden auch im Berichtsjahr wieder guten Anklang. Die Auftragseingänge lagen über dem Umsatz, so daß es schwierig wurde, die Lieferterminwünsche zu erfüllen. Die Umsatzsteigerung trug dazu bei, die diversen Kostensteigerungen in etwa aufzufangen. K. W.