Zu der neuen Schreckenswaffe, die in den amerikanischen Forschungsstätten geplant wird, hat Art Buchwald, der Kobold unter den amerikanischen Kolumnisten, in der "New York Herald Tribune" Stellung genommen:

"In den letzten Tagen ist viel darüber geredet worden, ob die Vereinigten Staaten eine Neutronen-Bombe bauen sollen. Wenn ich es richtig verstehe, dann unterscheidet sich diese Neutronen-Bombe radikal von allen Kernwaffen, die es gegenwärtig gibt. Ihr Hauptvorteil ist es, daß sie, obwohl sie in einem bestimmten Gebiet alles Leben vernichten wird, keinerlei Fabriken oder wertvolle militärische Anlagenzerstört – nur Menschen.

Ich bin ganz für die Neutronen-Bombe, aber es wäre mir lieber, wenn die Wissenschaftler noch einen Schritt weiter gingen: sie sollten eine Bombe entwickeln, die nicht nur Fabriken und Militäranlagen nicht zerstört, sondern deren Wirkung so ngeheuer daß sie auch die Menschen am Leben läßt. Das wäre wirklich die ‚letzte Waffe", die ich gern unterstützen würde. Den ersten Schritt haben die Wissenschaftler schon getan: Sie wissen jetzt, wie man Fabriken vor der Zerstörung bewahrt. Wenn sie jetzt noch herausrütteln, wie man dabei die Menschen rettet, dann hätte die Welt wirklich eine Bombe, über die sich reden ließe."