Drei Mittelmeer-Kreuzfahrten für Wissenschaftler – Verbilligte Reisen für Studenten

Die Kunst, Arbeit mit Erholung und Spaß zu verbinden, haben 484 Wissenschaftler, meist Ärzte, im November 1960 auf einer Kongreß-Kreuzfahrt im Mittelmeer auf die Spitze getrieben. Das schien wiederholenswert, und so werden im Winter 1961/62 drei neue Kongreß-Kreuzfahrten für Ärzte und Wissenschaftler, diesmal aus allen europäischen Ländern, durchgeführt. Vorträge, Kolloquien, Besuche in Krankenhäusern, Universitäten und Forschungszentren in den europäischen und afrikanischen Städten, die angelaufen werden, der Erfahrungsaustausch mit ortsansässigen Kollegen sind vorgesehen.

Die Kongreß-Kreuzfahrt vom 2. bis 14. November hat das Thema: "Wandel der Infektions- und Mangelkrankheiten im europäischen Raum". Sie führt über Le Havre nach Lissabon, Casablanca, Bizerta (Tunis) und Malta. Sie endet in Genua. Besuche des Institut Pasteur in Paris, des Tropeninstituts und des Hospital do Ultramar in Lissabon, Krankenhausbesuche in Casablanca, Bizerta und Malta.

Die Kongreß-Kreuzfahrt vom 27. Dezember bis 8. Januar 1962 steht unter dem Thema: "Panoramawandel der Darminfektionen". Route: Genua – Malta – Tripolis – Alexandria (Kairo-Luxor) – Rhodos – Athen – Neapel. Krankenhausbesuche in Malta, Tripolis und Athen, Vorträge und Demonstrationen an der Universität Kairo.

Eine weitere Kongreß-Kreuzfahrt findet vom 8. bis 19. Januar statt. Thema der ärztlichen Fortbildungstagung: "Panoramawandel der parasitären Erkrankungen". Route: Neapel – Alexandria – Port Said – Haifa – Piräus – Neapel. Vorlesungen und Demonstrationen an den Universitäten Kairo und Jerusalem sowie Vorträge und Demonstrationen am Chaim-Weitzmann-Institut in Haifa. Krankenhausbesuche in Kairo und Athen.

Wissenschaftliche Leitung: Dr. K. H. Spitzy, I. Medizinische Universitätsklinik, Wien, Wiener Medizinische Akademie und Dozent Dr. W. Pilgerstorfer, österreichische Ärztekammer. Veranstalter: Primus-Travel Organisation (Wiener Kongreß-Büro) und Home Lines.

Seereisen für Studenten, Professoren, Lehrer nach Griechenland, in die Türkei, nach Zypern und Israel werden; in Zusammenarbeit mit den Astas der Universitäten, und Technischen Hochschulen und mit dem Europäischen Erzieherbund von der griechischen Typaldos-Line durchgeführt. Auf den Schiffen "Athinai", (10 000 BRT, früher "Santa Rosa"), "Angelika" (3 100 BRT), "Mediterranean" (4 400 BRT) und vielen anderen werden in Massenunterkünften schon verbilligte Schiffssammeltransporte von München nach Piräus (Schiffreise ab Venedig) und zurück zu 198 Mark im Zwischendeck (ohne Verpflegung) oder zu 249 Mark in 14-Bett-Kabinen (mit Verpflegung auf dem Schiff) angeboten.