Die Monatsliquidation für August ist diesmal verlustreich verlaufen. Der Index ist von 120 (vor etwa zwei Wochen) auf ungefähr 115 gesunken. Im Durchschnitt verbleiben gegenüber dem Beginn dieses Jahres also noch immer Kursgewinne von 15 vH. Fast alle zum Monatsende fälligen Prämien mußten allerdings mit Einbußen aufgegeben werden. Dennoch kann von einer Entmutigung kaum die Rede sein. Die Abwärtsbewegung der Kurse hat sich bei für die französische Börse ganz ungewöhnlichen kleinen Umsätzen vollzogen. Nur geringe Engagements wurden aufgelöst. Die Masse des Publikums zeigte keine Verkaufsneigung. Interessante Kurse werden vielmehr zu kleinen, nicht überstürzten Käufen benutzt. In den führenden Werten hat sich daher eine Widerstandslinie, die zu neuem Kapitaleinsatz anreizt, abgezeichnet. Die Tagesspekulation rechnet für die nächsten Monate mit einem Schwanken bei langsam ansteigendem Trend. Sie begnügt sich zur Zeit mit kleinen Gewinnen, oder sie entschließt sich, wenn interessante Differenzen erscheinen, zu Prämienkäufen – möglichst auf zwei bis drei Monate. Auch darin kommt ein gewisser Optimismus zum Ausdruck.

Zunächst befindet sich die Börse noch in einem Übergangsstadium. Sie steht im Zeichen der Transaktion Rhône-Poulenc mit Celtex, die immer noch ihre Wellen schlägt. Sogar die gewöhnlich an der Spitze aller Terminumsätze stehende Pinay-Rente hat an manchen Tagen ihren ersten Platz Celtex und Rhône-Poulenc abtreten müssen. Es hat den Anschein, als ob die mit der Fusion Celtex/Rhone-Poulenc zusammenhängende industrielle Umstellung in der Kunstfasererzeugung noch nicht beendet ist. Die bekannte Zelluloidfirma Petitcollin scheint die Absicht zu haben, einen Teil ihrer Aktiven an Rhône-Poulenc abzugeben, während ein anderer Teil von Nobel-Bozel übernommen werden soll. Auch die Holding Textil, die vor der Kapitalerhöhung 82 000 Celtex-Aktien besaß, dürfte eine Erweiterung und Reorganisation ihrer Beteiligungen planen. Die zum Pechiney-Konzern gehörende Holding SEICHIME ist gleichfalls in Umstellung begriffen. Diese Werte werden aufmerksam überwacht. Auf jeder für Prämienkäufe interessanten Kursbasis werden Abschlüsse mit Fälligkeiten von zwei bis drei Monaten gemacht. An dem (unter anderem auch Waffen für die NATO herstellenden) Konzern Hotchkiss–Brandt wollen sich nun auch die Amerikaner beteiligen. Compagnie des Compteurs haben einen Gemeinschaftsvertrag für den Verkauf elektromagnetischer Zählapparate mit der englischen Epsilon Industries LTD geschlossen. Compteurs hat die Ausgabe von Gratisaktien angekündigt, aber das Verhältnis noch nicht bekanntgegeben. Retlaw