Ein Deutscher ist großer Dinge fähig, aber es ist unwahrscheinlich, daß er sie tut. Nietzsche

Preis und Ehr’

Anläßlich der Jahrestagung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, deren Höhepunkt der Vortrag „Bild und Wort“ von Max Picard bildete, gab Professor Dr. Emil Preetorius als Präsident die Empfänger der Preise und Ehrengaben bekannt. Den Kunstpreis (3000 DM) erhielt der Münchner Maler und Bildhauer Peter Zeiler; der Literaturpreis (je 4000 DM) wurde an Ilse Aichinger und Joachim Maass vergeben. Mit Ehrengaben und -urkunden bedacht wurden der Dichter Ernst Günther Bleisch, die Bronzegießer Hans Mayr, Ulrich Schönauer und Leonhard Willinger und die Weberinnen Martha Pflügel und Paula Preisinger. Die Ehrenplakette der Akademie empfing der Rosenheimer Archivar Albert Aschl.

Olaf Gulbransson jr. †

Der Autobahntod hat den 45jährigen Architekten Olaf Gulbransson jäh aus seinem vielseitigen Schaffen gerissen. Nur um drei Jahre hat er seinen berühmten Vater, den großen Zeichner und Karikaturisten, überlebt. Er war auf dem Wege, sich selbst einen großen Namen zu machen. Seine hervorragende Begabung und handwerkliche Erfahrung befähigten ihn, für die Aufgabe des Wohnungs- und Kirchenbaus insbesondere moderne Lösungen zu finden, die nicht nur den Anforderungen neuzeitlicher Gestaltungsweise, sondern gleichzeitig den Gegebenheiten der Landschaft oder der architektonischen Umwelt gerecht wurden. Seine Bauten sind ebenso Zeugnisse einer wagemutigen Phantasie wie einer sehr persönlichen Formbewältigung.

Eduard von Winterstein †

Am Sonnabend verstarb, beinahe neunzigjährig, einer der Senioren deutscher Schauspielkunst: Eduard von Winterstein. Seine größten Erfolge hatte er in den zwanziger und dreißiger Jahren, vor allem unter Max Reinhardt am Deutschen Theater; auf dieser Bühne, die nach dem Krieg in den Ostsektor Berlins zu liegen kam, spielte er bis zu seinem Tod.