In der Bundesrepublik gibt es etwa 1500 Vereinigungen von Sportanglern mit ungefähr 180 000 Mitgliedern. Fischereischeine (dem Jagdschein vergleichbar) besitzen jedoch insgesamt rund 300 000 Sportangler.

Der Verband deutscher Sportfischer (Sitz Hamburg) ist als Fachverband Mitglied des Deutschen Sportbundes. Als „Sportart mit olympischem Charakter“ ist jedoch nur der „Turniersport“ anerkannt: Ein Wurfturnier auf Ziel und Entfernung, ohne dabei Fische zu fangen und zu töten. Die „International Casting Federation“ (Sitz Oklahoma, USA) widmet sich beispielsweise ausschließlich dem Turniersport. Der zweite große internationale Verband ist die „Confederation Internationale de la Peche Sportife“ (CIPS). Ihm gehören Vereine an, die sowohl den Turniersport üben als auch fischen. Die deutschen Sportangler pflegen Beziehungen zu Vereinen in 22 Ländern.

Eine Angelausrüstung kostet zwischen 30 und etwa 300 Mark. Einfache Ruten bekommt man schon für 5 Mark, eine spezielle Lachsangel kostet bis zu 300 Mark.