LEVERKUSEN (Farbenfabriken Bayer, Erholungshaus):

Berliner Maler und Bildhauer

Ausstellungen, die lokale Veranstaltungen sind, zeigen im allgemeinen kein hohes Niveau. Günstigere Eindrücke empfängt der Besucher, wenn Extrakt geboten wird wie in Leverkusen, wo eine „Auswahl aus der großen Berliner Kunstausstellung 1961“ gezeigt wird. Man sieht hier: Berlin ist Durchgangsgebiet zahlreicher europäischer Stile und künstlerischer Tendenzen, aber so mancher Künstler setzt sich gegen Nivellierung und müden Eklektizismus tapfer zur Wehr. – Die Ausstellung dauert vom 13. Oktober bis zum 5, November 1961,

HAMBURG (Galerie Commeter): Albert Feser

Die Ausstellung wird zu Ehren eines Malers gezeigt, der, an der Stadtgrenze Hamburgs (in öjendorf) geboren, am 24. Oktober 1961 60 Jahre alt wird. Feser, der viele Reisen durch Europa und Asien unternommen hat und dessen Motive zumeist mit seiner Vaterstadt Hamburg verbunden sind, hat sich in einer entwaffnenden Weise mit naturalistischer Malerei durchgesetzt: dank überlegener Beherrschung seines Metiers. Auch in einer Zeit, die zum Abstrakten neigt, hat er sich Respekt verschafft. – Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober zu sehen.

MÜNCHEN („Neue Galerie im Künstlerhaus“ am Lenbachplatz): Ernst Wild und Kurt Mergenthal

In der bayerischen Landeshauptstadt wurde das neuerbaute Künstlerhaus am 1. Oktober wiedereröffnet. Aus diesem Anlaß hat die Stadt zahlreiche Maler, Bildhauer, Musiker und Dichter nach München eingeladen. Zur gleichen Zeit hat die „Neue Galerie im Künstlerhaus München“ ihre erste Ausstellung eröffnet – mit Bildern von Ernst Wild und Skulpturen von Kurt Mergenthal. Wild wurde 1924 in Altrohlau bei Karlsbad geboren und war in Karlsbad Schüler Adolf Hegenbarths. 1949, nach seiner Entlassung aus russischer Kriegsgefangenschaft, kam Wild nach Kempten im Allgäu, seit 1952 lebt er in München. Er abstrahiert in seinen Bildern, die starken farbigen Reiz haben, bis an die Grenze der Erkennbarkeit alles Gegenständlichen. Der Bildhauer Kurt Mergenthal wurde 1928 in Hausen (Franken) geboren, studierte 1953 bis 1959 an der Akademie der Bildenden Künste in München, war Meisterschüler von Professor Hiller und stellt im Haus der Kunst im Rahmen der „Neuen Gruppe“ aus. Zu den Besitzern von Plastiken Mergenthals gehört auch das New Yorker „Museum of Modern Art“. – Die Ausstellung dauert bis zum 18. November.