19. September, 23 Uhr. Angespannt starren Heinz Reglin und Gerhard Konetzka ins Dünkel. Das unübersichtliche Grenzgelände am Bahnhof Wilhelmsruh erfordert ihre ganze Aufmerksamkeit.

Plötzlich Schritte von hinten. Zwei junge Mädchen nähern sich den Postenführern der Bereitschaftpolizei.

Heinz und Gerhard sehen sich verständnisvoll an – und bald darauf sind sie in ein Gespräch verwickelt.

„Rauchen Sie?“ – „ja“ – „Zigarette?“ – „Nein, jetzt nicht.“

Der Bestechungsversuch

Die Mädel tändeln mit den Postenführern. Sie bieten sich an. Nicht auffällig, ganz geschickt machen sie es. Eine große Versuchung für die beiden Jungen, denn die Mädel sind verdammt hübsch.

Schließlich rückt die eine mit der Sprache heraus: 2000 DM für jeden, wenn sie über die Grenze gelassen werden. 2000 DM – das ist viel Geld. Die Posten verständigen sich durch Augenzwinkern. – „Warum nicht?“ – „Aber wir sind nicht allein – unsere Familie kommt mit.“ – „Na, wenn schon, dann alle. Wann soll’s denn sein?“