HAMBURG (Künstlerclub „die insel“): Otto Rodewald

Am 3. Oktober dieses Jahres wäre der aus Schöningen stammende, 1959 verstorbene Maler und Graphiker Otto Rodewald 70 Jahre alt geworden. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte er zu den führenden Sezessionisten seiner Wahlheimat Hamburg, nach 1933 zu den Frondeuren. Er war ein Poet der Zeichnung und der Farbe, zeitweise ein Anhänger des Jugendstils, der in unseren Tagen zu neuen Ehren kommt. Von Rodewald (der übrigens ein früher Anhänger der „ZEIT“ war) besitzt die Hamburger Kunsthalle auch ein Porträt des Bürgermeisters Max Brauer. – Die Ausstellung dauert bis Ende Oktober.

BREMEN (Galerie Widmann): „Internationale Malerei 1960/61“

Die Galerie ist eine Neugründung, basierend auf der Überzeugung „von der Kraft der geistigen Aussagen in der modernen Kunst“. Gezeigt wird eine „Auslese“ der „Internationalen Malerei 1960/61“ in Wolframs-Eschenbach – solcher Bilder, die in Mittelfranken zurückgewiesen wurden. – Die Ausstellung dauert vom 15. Oktober bis zum 19. November. D. Z