Die 1957 von Gottlieb Duttweiler, Zürich, gegründete Erdölwerke Frisia AG in Emden, legt den Abschluß für 1960 vor. Das Kapital beträgt wie im Vorjahr 50 Mill. DM. Das Berichtsjahr hat mit einem Verlust von 7,88 Mill. DM abgeschlossen, so daß der Gesamtverlust 8,72 Mill. DM beträgt. Dieses Defizit sei geringer, als man erwartet habe. Schließlich mußte der Anlauf mit einer Anlage gestartet werden, die in dem Verhältnis ihrer Produkte auf die Preise des Jahres 1958 eingestellt war. Diese mehr auf schwere als auf leichte Raffinerieprodukte eingestellte Fahrweise konnte nur nach und nach auch nur in den Grenzen der technischen Möglichkeiten der Raffinerie verändert werden. So sind auch im laufenden Geschäftsjahr, besonders im ersten Halbjahr, noch Verluste entstanden.

Auf der anderen Seite sind nicht nur die Sonderaufwendungen für die Bauzeit weggefallen; es konnten auch die Raffineriebetriebskosten gesenkt werden. Der die Verkaufserlöse beeinträchtigende Mengendruck besteht in der zweiten Jahreshälfte nicht mehr. Im Laufe des Jahres 1961 gelang es, entscheidende Veränderungen im Rohöleinsatz zugleich mit namhaften Senkungen des Rohöleinstandspreises zu erzielen, so daß die Zukunft zuversichtlich beurteilt werden kann. Alle geschäftlichen Überlegungen würden jedoch dann ihre Grundlage verlieren, wenn künftig wieder fiskalische Belastungen, wie sie im Berichtsjahr mit der Heizölsteuer und in diesem Jahr mit der Umsatzausgleichsteuer auf Rohölimporte neu eingeführt wurden, den Markt verwirren.

Im Juli dieses Jahres hat die Gesellschaft auch die Produktion von extra leichtem Heizöl für den deutschen Markt aufgenommen. Der Verkauf habe sich inzwischen so entwickelt, daß man nicht annähernd allen Wünschen Rechnung tragen könne. Die unerfreuliche Preissituation auf dem Markt der schweren Heizöle besteht natürlich auch für die Frisia. Die der Plarung gegenüber unerwartet geringen Erträge haben Erlöseinbußen gebracht, die sich im Jahresergebnis zeigen. Der Anteil des schweren Heizöls ist im laufenden Jahr zugunsten der leichten Produkte vermindert worden. Ga.