Rudolf Walter Leonhardt: „Großes Welttheater Berlin“, ZEIT Nr. 42

Wir haben mit Genuß und Freude Ihren Artikel gelesen, nicht nur Ihrer trefflichen und treffenden Betrachtungen wegen, sondern auch wegen der so ganz und gar nicht berufsmäßig abgebrüht wiedergegebenen Theatereindrücke.

Dürfen wir, da wir die Wichtigkeit Ihrer Glossen in Rechnung stellen, diejenige über Berta Drews insofern richtig stellen, als Frau Drews sich wohl einen zweiten Wohnsitz in Bayern eingerichtet hat, diesen jedoch bereits weit vor dem 13. August geplant und eingekauft hat? Neben diesem Wohnsitz – oder besser Ruhesitz für die späten Tage – behält sie ihre Berliner Wohnung, denn sie ist bei uns nicht nur für diese Spielzeit, sondern auch für die kommende verpflichtet. Die Schlußfolgerung, daß Frau Drews zu denjenigen gehört, die Berlin verlassen wollen, entbehrt mithin Gott sei Dank jeder Grundlage. Albert Bessler, Schiller-Theater, Berlin

Hans Magnus Enzensberger: „Bürgerkrieg im Briefkasten“, ZEIT Nr. 42

„Ich bin sicher, daß die beiden Deutschland aneinander sterben werden, wenn sie es nicht lernen, miteinander zu leben“ – schreibt Enzensberger. Wahrlich, ein tiefsinniger, ja prophetischer Satz! Indes, bei längerem Nachdenken, beginnt der tiefe Sinn zu zerfließen. Abgesehen davon, daß uns Enzensberger das „Miteinanderleben“ anscheinend selbst überlassen will, wäre doch zu fragen, welche beiden Deutschland er eigentlich meint. Der Gedanke, daß die meisten – oder sagen wir vorsichtiger –, sehr viele Menschen, die jenseits des mörderischen Eisernen Vorhangs leben müssen, sich nach wie vor als dem einen Deutschland verbunden betrachten, daß sie nichts sehnlicher wünschen, als daß das „andere“ Deutschland, der „friedliebende Staat der Arbeiter und Bauern“, bald aufhören möge zu existieren, dieser Gedanke scheint Herrn Enzensberger völlig fremd zu sein.

„Jeder muß die Existenz des anderen anerkennen“ – Als ob Macht und Gewalt irgendeiner Anerkennung bedürften! Sie sind da und fragen wenig danach, ob man ihre Existenz zur Kenntnis nimmt oder nicht. – Sollte für Enzensberger Anerkennung allerdings mehr sein als bloße Kenntnisnahme, sollte sie auch Billigung einschließen, dann würde sein Rat unversehens zum Verrat an den Bewohnern der DDR, die nur brutale Gewalt davon abhalten kann, mit uns zu leben.

Josef Christoph, Euskirchen