Zeitmosaik – Seite 1

Nichts verdient so viel Liebe wie all das, was das Wort Anständigkeit in sich birgt. –

Henry de Montherlant

Monatsbücher

Die Darmstädter Jury hat zum Buch des Monats November Wehrle-Eggers’ "Deutschen Wortschatz" (im Ernst Klett Verlag, Stuttgart, erschienen und in der ZEIT Nr. 43/61 besprochen) gewählt. Dezember-Buch soll das "Ostpreußische Tagebuch" von Hans Graf von Lehndorff (Biederstein Verlag, München) werden.

Nun doch

Die New Yorker Metropolitan Opera hat mit einer Gala-Aufführung der Puccini-Oper "Das Mädchen aus dem Goldenen Westen" ihre 77. Spielzeit eröffnet. Die Titelrolle sang Leontyne Price. Die neue Saison der Met hatte eine Zeitlang ernstlich in Frage gestanden, weil ein Lohnstreit mit der Musikergewerkschaft erst in allerletzter Minute geschlichtet werden konnte.

Unterentwickeltes Europa

Zeitmosaik – Seite 2

Nicht nur in Deutschland steht es um das Schulwesen nicht zum besten. Die französischen Lehrer bekundeten ihre Unzufriedenheit mit ihrer Bezahlung und Arbeitsüberlastung vor einigen Monaten mit Streikdrohungen und Prüfungssabotage. Jetzt ist auch die Geduld ihrer englischen Kollegen zu Ende. Bis zum Streik will man vorerst noch nicht gehen, aber als Ausdruck des Protestes soll die Leitung von Arbeitsgemeinschaften und die Durchführung von Examen stark eingeschränkt werden. Die hauptsächlichen Mißstände: niedrige Gehälter, durch die viele Lehrer zum Ausüben von Nebenberufen gezwungen werden, Arbeitsüberlastung und Lehrermangel; um 11 000 müßte die Zahl der gegenwärtig 270 000 Lehrer erhöht werden, nur um die Beschränkung der Klassengröße auf 30 Schüler zu ermöglichen. Das Ergebnis dieser Mängel: in der Relation der Anzahl von Hochschulstudenten zur Gesamtbevölkerung rangiert Großbritannien unter den Ländern der Erde an fünfundzwanzigster Stelle – sogar hinter Staaten wie Spanien und Bulgarien.

G. d. H. f. d. G. i. A.

Unter der Aufsicht des Präsidenten der Westdeutschen Rektorenkonferenz wird eine "Gemeinschaftsstelle der Hochschullehrer für deutsche Gelehrte im Ausland" geschaffen, deren Generalsekretär, Dr. Kerckhoff, soeben den Aufbau seines Sekretariats abgeschlossen hat. Mit Unterstützung des Bundes und der Länder wird die Stelle alle Angelegenheiten der im Ausland tätigen deutschen Wissenschaftler bearbeiten, also ihre Vermittlung an ausländische Hochschulen übernehmen, für die Sicherung der dort lehrenden Dozenten sorgen und ihnen helfen, die Verbindungen zu den Heimatuniversitäten aufrechtzuerhalten.

Gedankenfreiheit

Luis Buñuels letzter Film ist erst einige Monate alt, hat aber bereits eine beachtliche chronique scandaleuse aufzuweisen. Im Mai 1961 wurde "Viridiana" die Goldene Palme der Filmfestspiele von Cannes verliehen. Wenige Tage später veröffentlichte der Osservatore Romano eine heftige Attacke gegen den Film, und die spanische Regierung reagierte prompt mit der Entlassung des bisherigen Regierungsdirektors für Film- und Theaterwesen sowie mit einer Verordnung, die jegliche Erwähnung des anstößigen Werkes in der Presse verbot. Aber der Arm Madrids reicht noch weiter: Auf eine nachdrückliche Intervention der spanischen Botschaft hin wurde die für den 13. Oktober geplante Erstaufführung des Filmes in Paris abgesetzt. Es bleibt zu sehen, ob der "kulturelle" Einfluß Francos auch über den Rhein hinausreicht.

Elementarunterricht für Professoren

Auf dem jährlichen Kongreß der amerikanischen Erzieher – eine Versammlung von mehr als 1000 College-Präsidenten und sonstigen Würdenträgern im Bildungswesen – hielt Kennedys Minister für Gesundheit, Erziehung und Wohlfahrt, Ribicoff, die Festansprache. Zum Entsetzen seiner Zuhörer erklärte er, derartige Kongresse seien, wenn nicht völlig sinnlos, zumindest wenig förderlich für eine Verbesserung des US-Erziehungswesens. Läge diese ihnen wirklich am Herzen, so täten die Rektoren und Professoren viel besser daran, ihren Abgeordneten im Parlament und der Öffentlichkeit nachdrücklich und ausdauernd mit der Forderung nach mehr Mitteln für das Schulwesen in den Ohren zu liegen.