Manfred Sack: "Form: genügend, Größe: mangelhaft", ZEIT Nr. 43

Die Frage Kindermöbel ist auch wirtschaftlich ein weites Feld. Wir führen gegenwärtig eine Befragung von Kindern der Altersgruppen von vier bis vierzehn Jahren durch. Dabei hat sich als wahrhaft erschütterndes Ergebnis gezeigt, daß auch in gutsituierten Familien ein richtiges Kinderbett nicht unbedingt üblich und eine Sitzecke für die Kleinen ausgesprochen selten ist. Bis zu vierzig Prozent der Kinder haben keinen Tisch für sich, an dem sie ihre Schulaufgaben machen, rund zwanzig Prozent machen die Schularbeiten am Küchentisch! Das Wirtschaftswunder ist leider nur bis zum Fernsehgerät, nicht aber bis in das Kinderzimmer gedrungen. Schon aus diesem Grund sind die Möbelhäuser nicht sehr geneigt, sich mit einem umfassenden Sortiment an Kindermöbeln zu belasten. Das mag kurzsichtig sein, ist aber eine rauhe Tatsache.

Peter von Meißner,

Redaktion "baby, sub-teen + junior", Bamberg