Hoffnungen auf die Zukunft

Die langfristigen Aussichten für die New Yorker Börsenentwicklung werden jedoch in Wallstreetkreisen günstiger beurteilt als die unmittelbare Zukunft. Den Hauptgrund für diese Erwartung bildet die optimistische Beurteilung der Wirtschaftsentwicklung auf lange Sicht. Es ist zwar richtig, daß der wirtschaftliche Aufschwung, wie besonders in den letzten amtlichen Produktionsstatistiken zum Ausdruck kommt, nicht ganz so rasch vonstatten geht, als man vor sechs Monaten gehofft hatte. Dies liegt zum Teil an den einschneidenden Streiks in der Autoindustrie. Andererseits haben sich die Käufe von Konsumgütern seitens der breiten Schichten der Verbraucher nicht ganz den Erwartungen gemäß entwickelt. Die Erholung von der Rezession basierte zu stark auf den Regierungsausgaben, besonders für Rüstungszwecke, welche die Wirtschaft stark ankurbelten. Angesichts der befriedigenden Entwicklung der persönlichen Einkommen erwartet man aber bereits vor Weihnachten ein Anschwellen der Konsumgüterkäufe. Ferner hat die Regierung eine großzügigere Steuerpolitik angekündigt und bereits mit Erleichterungen für steuerliche Abschreibungen bei Käufen von Maschinen und anderen Kapitalgütern einen Anfang gemacht. Die Förderung von Kapitalinvestierungen würde aber, wenn sie folgerichtig durchgeführt wird, dem Aufschwung der Wirtschaft erneut kräftigen Auftrieb geben. Endlich rechnet man in Wallstreetkreisen angesichts der erneuten erheblichen Lohnsteigerungen in der Industrie auf längere Sicht mit steigenden Preisen, auch wenn die Regierung diese Entwicklung nicht gern sieht. Eine steigende Preisentwicklung fördert aber auch die Tendenz steigender Börsenkurse.