• ANKARA – Die 2. türkische Republik hat nach fünf Wochen eine Regierung. Die Volkspartei und die Gerechtigkeitspartei einigten sich unter dem Druck der Militärjunta auf Ismet Inönü als Regierungschef.

Keine der beiden Parteien konnte allein die Regierung bilden. Also mußte gehandelt werden: Da Inönü Premier wurde, bekamen seine Koalitionspartner einen Minister mehr. Die Republikaner haben 10 Minister, die "Gerechten" 11.

  • PARIS – Die in Frankreich inhaftierten 5000 Algerier haben ihren 19tägigen Hungerstreik beendet. Auch der gefangengehaltene Vizepremier Ben Bella fastet nicht mehr. Sie werden jetzt als politische Häftlinge anerkannt.

Damit ist der Weg zu neuen Verhandlungen über den Frieden in Algerien frei.

  • KAIRO – In der ägyptischen Hauptstadt trafen sich Nehru, Tito und Nasser zu einem Dreiergipfel der Neutralen.

Nachdem das Ansehen Nassers im eigenen Land und in der arabischen Welt durch den Abfall Syriens ramponiert wurde, bedeutet dieses Treffen für den ägyptischen Staatschef wieder einen Prestigegewinn.

  • BERN – Zu schweren Zusammenstößen zwischen der Polizei und Bauern, die gegen die Landwirtschaftspolitik des Bundesrats protestierten, kam es in der Schweizer Hauptstadt. Die Demonstranten bombardierten das Bundeshaus mit Eiern und Tomaten, die Polizei ging mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummiknüppeln vor.

Moderne Sitten setzen sich auch im Musterland der Demokratie durch.