Wirtschaft

Argentinien ist der Antipode Kubas

endete Einfuhrschleuse für die Zukunft die Landwirtschaft der Sechsergemeinschaft generell noch mehr, als das bisher im nationalen Rahmen der Bundesrepublik verwirklicht wurde, von den Einfuhren aus Drittländern abschirmen.

Abenteuer in Spanien

TQ eteiligungen an Terraingeseilschaften -- können heute interessant sein. Die einzelne Aktie lautet über. 1000 sfrs; ihr Ausgabekurs beträgt 125%.

+ Weitere Artikel anzeigen

Feuilleton

Der Alexandriner und der Klassizist

In Hamburg ist vom Deutschen Schauspielhaus etwas geleistet worden, wofür wir sisher vor allem das Zürcher Schauspielhaus gerühmt halben: ein Autor, an den der Intendant glaubt, wurde planmäßig entwickelt. Dazu gehört als erstes Treue. Beiderseits.

Ein kritischer Querschnitt

Es gibt bislang niemanden, der „den Unterschied: die Entfernung" zwischen Deutschland und Deutschland so sorgfältig beschrieben hätte wie Johnson.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Mal furchtsam, mal kühn

Wenn man bedenkt, daß wir in einer Epoche leben, in der weder dem Dichter und Denker noch dem Diplomaten Kränze gewunden werden, sondern wo der Gipfel von Macht und Ruhm identisch ist mit einem Höchstmaß von militärischer Macht und wirtschaftlicher Kapazität, dann ist es verblüffend, festzustellen, daß ausgerechnet de Gaulle den Schlüssel zur weiteren Entwicklung in der Hand hält.

Nach Washington

Die erste Reaktion in Bonner Parlamentskreisen auf die inhaltskargen offiziösen Mittellungen über die dreitägigen Konferenzen des amerikanischen Präsidenten mit dem Bundeskanzler war Überrraschung und Sorge.

Treffen auf halbem Wege

Der deutsche Bundeskanzler kam zum amerikanischen Präsidenten, aber Kennedy ging Adenauer mehr als den halben Weg entgegen. Dieser Eindruck steht zunächst im Vordergrund nach dreitägigen Besprechungen, bei denen die Regierungschefs einander mehrere Stunden unter vier Augen sprachen.

Carlo Schmid in Zitaten

„Man kann den Staat nicht sich selber überlassen. Man kann ihn auch nicht den Interessenten überlassen, mögen es Interessenten dieser oder anderer Art sein, ich mache da keinen Unterschied.

Passierscheine für die Festtage?

Wird Berlin mit technischen Kontakten beginnen und damit die Ouverture zu der bevorstehender. diplomatischen Ost-West-Oper liefern? Den Anlaß zu dieser Frage gab der amerikanische Stadtkommandant, General Watson.

Sowjet-Shorts

Nikita Chruschtschow hat Ärger. Und dies nicht nur mit den Kapitalisten und Imperialisten – solch ehrenvoller Ärger versteht sich für ihn gleichsam von selbst.

Theodor Heuss an Carlo Schmid

Am 3. Dezember feiert Carlo Schmid, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, seinen 65. Geburtstag..........................

Zeitspiegel

Katangas Präsident Moise Tschombe rief Tausende seiner Landsleute im Sportstadion von Elisabethville auf, sich auf den „totalen Krieg“ gegen die UN vorzubereiten.

Die Rückkehr nach Genf

Ist der Westen wieder einmalvon Chruschtschow, dem eiskalten Taktiker, düpiert worden? Vor drei Monaten vertagte sich die Genfer Konferenz über die Einstellung der Atomversuche.

Der Erfolg von Nowosibirsk

Heimlich, wie um lästigen Fragern aus dem Wege zu gehen, war Finnlands Staatspräsident Urho Kekkonen in der vergangenen Woche aus Helsinki abgereist, um sich mit Nikita Chruschtschow in der sibirischen Stadt Nowosibirsk zu treffen.

Die türkische Zwangsehe

Die neue türkische Regierung unter dem 77jährigen Ismet Inönü, dem Führer der Volksrepublikaner, ist allein das Werk der Offiziere, jener inzwischen etwas in den Hintergrund getretenen Militärjunta.

Vorbei ist es mit der Generallinie

Die auf dem 22. Parteitag in Moskau verkündete Entstalinisierung hat im Ostblock und in der kommunistischen Weltbewegung eine sehr unterschiedliche Resonanz gefunden.

Brandt hat sich durchgesetzt

Die SPD hat aus den Ergebnissen der letzten Bundestagswahl ihre Schlüsse gezogen – und sie ist zufrieden, freilich nicht ganz.

„Deutscher als die Deutschen“?

Die in Paris eingetroffenen Berichte über die Washingtoner Unterredung Kennedy–Adenauer bestätigen eine Entwicklung, die sich schon vor den westdeutschen Bundestagswahlen, abzeichnete.

Ein neues Land in Asien: Malaysia

Am letzten Mittwoch konnten in London die Verhandlungen zwischen Tunku Abdul Rahman, dem Ministerpräsidenten des Malaischen Staatenbundes, und dem britischen Commonwealthminister Duncan Sandys über die Bildung einer Großmalaiischen Föderation erfolgreich abgeschlossen werden.

Nach dem Plan de Gaulles

Der von französischen Experten ausgearbeitete, von General de Gaulle gebilligte und dann von den Sachverständigen der EWG-Länder fortentwickelte Plan einer „Europäischen Union“ hat nun die Umrisse eines Vertragsentwurfs angenommen, und man hofft, daß der Vertrag im Frühling nächsten Jahres, vielleicht sogar schon etwas früher, unterschriftsreif sein wird.

Petri Heil!

Seit dreißig Jahren erregt das geheimnisvolle Ungeheuer von Loch Ness die Phantasie vieler Engländer. Dutzende von Zeugen wollen das Urwelttier in dem schottischen Bergsee beobachtet haben.

Universitäten zwischen Qualität und Quantität

Auf dem Heimweg nach einer jener zermürbenden Sitzungen, in denen über die Besetzung neuer Lehrstühle in einer philosophischen Fakultät verhandelt wurde, unterhalten sich mehrere Professoren über das soeben Gehörte.

Was heißt die deutsche Literatur?

In der ZEIT Nr. 43/61 schrieben wir: „Jeder Widerspruch jedes deutschen Schriftstellers wird an dieser Stelle abgedruckt.“ Von der Möglichkeit, darauf zu antworten, machten Gebrauch: Dr.

Fackelzug für Walter Jens

Dreihundertfünfzig Tübinger Studentinnen und Studenten trafen sich am Montag, dem 20. November, hinter dem Universitätsgebäude.

Deserteure

Seit Jahren veröffentlicht der französische Verleger Jérôme Lindon, in dessen Verlagsprogramm Namen stehen wie Samuel Beckett, Michel Butor, Robert Pinget, Claude Simon, Alain Robbe-Grillet, Bücher zur Aufklärung über den Algerienkrieg.

Kleiner Kunstkalender

Berlin hatte im Rahmen der Festwochen eine umfangreiche Gedächtnisausstellung für Lesser Ury veranstaltet, der vor 100 Jahren geboren wurde und von 1887 bis zu seinem Tode 1932 in Berlin lebte.

Zeitmosaik

Ein Mann wunderte sich, daß die Griechen ein Gesetz gemacht hatten wider diejenigen, die einander Gewalt täten, und doch die Fechter, die einander täglich und öffentlich schlugen, so hoch verehrten.

Zum Stil literarischer Polemik

Vielleicht gedeiht Dichtung am besten in der reinen, dünnen Luft eines nicht mehr ganz irdischen Friedens. Zur Literatur gehört die Polemik, von jeher.

Achtung, Einsturzgefahr!

Wer wie ich immer wieder erlebt hat, wie traute Dichter- und Autorenfreundschaften von Zeitungsredaktionen mutwillig zugrunde gerichtet wurden, indem diese nichts weiter taten, als dem einen das Buch des anderen zur Besprechung zu überlassen, wie da Mißtrauen und Feindschaften gesät oder integre Menschen dem Verdacht ausgesetzt wurden, nur aus purer Freundschaft zum Autor (sie spielten zusammen im Sandkasten) oder gar zu seiner Frau (mit siebzehn lasen sie zusammen die „Wahlverwandtschaften“) dessen mittelmäßigstes Buch mit Samthandschuhen angefaßt zu haben; wer nur eine Ahnung hat vom Risiko der Buchkritik in privater Hinsicht, der wird es begrüßen, daß man jetzt auch in anderen Berufssparten dazu übergegangen ist, Werke oder Taten von Kollegen einer, wo notwendig strengen, Kritik zu unterziehen.

Der Kandidat der Wissenschaften

Sostschenko hat einen Nachfolger gefunden. Mit trockenem Humor schildert Trojepolski die Karriere eines Sowjethochstaplers neuen Typus’, der den akademischen Grad eines Kandidaten der Wissenschaften durch Katzbuckeln und kräftige Ellenbogenarbeit erwirbt.

Irrtum

Die Arbeitsgemeinschaft der USA-Luftfahrt-Medizinschule hat in Verbindung mit Ärzten, Astrologen und Physikern, darunter dem Astro-Physiker Dr.

Mein Bild

Im Jahre 1941 besuchte ich den italienischen Maler Gianfilippo Usellini, Professor für Zeichenkunst an der Mailänder Akademie, in seinem Heim in der lombardischen Hauptstadt.

Ludwig Marcuse:: Drei Autoren, die mich interessierten

An den deutschen Verlegern liegt es nicht. Sie haben im letzten Jahrzehnt viel getan, um die großen Dichter des Landes aus der Diaspora heimzuholen: den verschollenen Robert Musil, den verschollenen Joseph Roth, den verschollenen Alfred Döblin, den verschollenen Heinrich Mann – der allerdings, weil seine Erbin in Prag sitzt, weil das Erbe in Ostblock-Gewahrsam ist, keine Ausgabe erhalten kann, die von einem Frisé, einem Hermann Kesten zusammengebracht ist.

III. Lähmung durch Terror

Wer in den dreißiger Jahren, vor dem Ausbruch des Krieges, in Frankreich war, wird nie vergessen, wie sehr seine Bewohner – Arbeiter, Boutiquiers, Bauern, Rentner, Minister, Journalisten und Generäle – auf den Wilden Mann im Osten starrten.

Kulturgeschichte des Kalten Krieges

wie die geheimnisvolle Bemerkung des Verlages, der Autor sei „ein in Belgien lebender doppelsprachiger Kultur Journalist“. Er möchte „möglichst im Hintergrund bleiben“, ist etwa Ende der Vierzig, trug ursprünglich einen verbreiteten deutschen Namen, verließ zu Beginn des Dritten Reiches Deutschland wegen rassischer Verfolgung und ist heute Mitarbeiter einer deutschen Nachrichtenagentur und einer Reihe angesehener Schweizer Zeitungen, einer westdeutschen Wochenzeitschrift und eines süddeutschen Rundfunksenders – mehr ließ sich nicht in Erfahrung bringen.

Ist Philosophie Luxus?

Heute gelten die Praktiker. Man hält zu den handfesten Realisten. Die Philosophie steht auf dem öffentlichen Meinungsbarometer nicht hoch im Kurs.

KALENDER FÜR 1962

„Topographica 1962 – Europas Städte“, der große Kalender der Kupferstiche und Holzschnitte von Matthaeus Merian, Hartmann, Schedel, Braun-Hogenberg u.

Auf dem Bananendampfer

Mit der Erzählung „Lasse Lar oder die Kinderinsel“ und dem Roman „Schöner Vogel Quetzal“ trat Ingrid Bacher vor die Öffentlichkeit.

Erich Pfeiffer-Belli als Gastkritiker: Spanien im Glanz und Dunkel

Die Entdeckung der spanischen und südamerikanischen zeitgenössischen Literatur und jener des 19. Jahrhunderts für deutsche Leser, die „spanische Mode“, hat uns mit einigen Autoren bekanntgemacht, deren Schriften den Ehrentitel „Weltliteratur“ durchaus verdienen.

Verbrecherjagd durch Traumvisionen

Wie gewisse. Wertbegriffe sich im Laufe der Jahrzehnte verschieben können, zeigt sich unter anderem an der künstlerischen und moralischen Einstufung der Abenteuer-Literatur.

Hüben und drüben: Deutsch

Die Agentur UPI teilte am 21. November mit, daß der österreichische Dirigent Josef Krips es abgelehnt hat, ein Konzert des Israelischen Philharmonischen Orchesters mit Beethovens Neunter Symphonie in Jerusalem zu leiten.

Sizilien als Wirklichkeit und Mythe

Daß ein literarisches Meisterwerk heute noch von einem Amateur geschrieben wird, darf als ein seltenes Ereignis gefeiert werden.

Zu empfehlen

ES ENTHÄLT 777 Kinderreime, bekannte und vergessene, einfältige und gewitzte, brave und freche, leichte und schwere, hoch- und plattdeutsche, von den „Kribbelmärchen“ für die Jüngsten bis zur Ballade von Kaisers Töchterlein; 380 kleine Holzschnitte aus den englischen chap-books des 18.

Mädchenbücher:: Zu leben lernen

In bester englischer Erzählertradition werden die tatsächlich unmöglichen Kapriolen einer schottischen Urgroßtante ausgesponnen: Sie brennt mit dem Großneffen vor dessen Stiefmutter durch, die ihn in ein Internat und die alte Dame in eine Irrenanstalt stecken will, sammelt auf der Flucht noch drei andere Kinder auf, zieht mit ihnen allen im Kesselflickerwagen quer durchs Land, kauft eine Insel als Refugium und erpreßt dort die Stiefmutter, sie und die Kinder endgültig in Ruhe zu lassen.

Romane für junge Leute: Problematische Problemgeschichten

Vor einem Jahr hat eine Reihe von Jugendbuch-Verlagen die Altersangaben, die bisher auf dem Rücken der Schutzumschläge in Zahlen angegeben waren, in Symbole abgeändert: ein Stern bedeutet: für Leser von sechs Jahren an, zwei Sterne, von acht, drei Sterne von zehn und vier Sterne von zwölf Jahren an.

Jugendbücher zur Zeitgeschichte: Damit keiner vorübergeht

Zeitgeschichte ist ein sehr junges Gebiet der Jugendliteratur – halb ein Ergebnis der Mahnung, dies so wichtige Thema nicht zu vergessen, halb eine Folge der begreiflichen Tatsache, daß Autoren und Verleger gerade für diese Themen Distanz und Zeit brauchen.

Funk: „Der letzte Tag von Lissabon“

Günter Eichs Hörspiele sind Kostbarkeiten. Es war daher eine feine Geste des Süddeutschen Rundfunks, diesmal von der Gewohnheit, Hörspielaufführungen mittwochs zu bringen, abzurücken: um der Feierlichkeit des Totensonntags zu entsprechen.

+ Weitere Artikel anzeigen