In der letzten Woche, meine verehrten Leser, haben wir an dieser Stelle die Möglichkeiten prämienbegünstigter Wertpapieranlagen erörtert. Dabei hatte ich Ihnen vorgerechnet, daß sich mit Hilfe der Sparprämie beim Erwerb 6prozentiger Anleihen oder Pfandbriefe zum Kurs von 100 % eine Gesamtrendite von 10 % erzielen läßt. Eine Bank hat mich aber darauf aufmerksam gemacht, daß ich zu „bescheiden“ gerechnet habe. Tatsächlich kommt man nämlich auf eine Verzinsung von 11,2 %. Man muß berücksichtigen, daß – wird der Sparvertrag noch vor dem 31. Dezember 1961 geschlossen – die Festlegungsfrist nur 4 1/2 Jahre beträgt und daß sich die Sparprämie ebenfalls verzinst. Diesen Hinweis wollte ich Ihnen nicht vorenthalten. – Aber nun zu unserem heutigen Thema. Es gilt wieder dem Rentenmarkt. Und zwar möchte ich Ihnen aufzeigen, welche Möglichkeiten bei den festverzinslichen Werten gegenwärtig geboten werden.

Der 1. Januar ist der Haupttermin, zu dem jeweils Zinsen gutgeschrieben werden. Dann werden beträchtliche Mittel frei, die zu einem großen Teil in die festverzinslichen Wertpapiere fließen. Anlagemöglichkeiten gibt es gegenwärtig mehr als genug. Die Überzeichnungen der neuen 6prozentigen Anleihen deuten keineswegs eine Mangelsituation an. In den ersten Wochen des neuen Jahreis werden sich Zeichnungsangebote (mit gleichen Konditionen) häufen. Nur können diese Emissionen nicht mehr zum prämienbegünstigten Sparen für das Jahr 1961 verwendet werden. Im übrigen braucht man auch bei der Rentenanlage nichts zu überstürzen. Aussichten auf eine schnelle Zinssenkung bestehen nicht. Diese Hoffnungen werden sich erst erfüllen, wenn Kapitalsammelstellen sich dem Rentenmarkt stärker als bisher zuwenden, wenn Bund und Länder ihre Thesaurierung von Steuermitteln aufgeben und wenn die Bundesbank energischer als bisher auf den Zins drückt. Oder wenn die Ausländer wieder an den deutschen Rentenmarkt zurückkehren. Aber dafür gibt es bislang keine Anzeichen.

Ich sagte Ihnen schon im Herbst, daß Bezieher hoher Einkommen und buchführende Unternehmen am besten mit .. steuerfreien Titeln fahren. Geldbeschaffungsverkäufe haben hier die Marktlage aufgelockert, so daß es nicht schwer fällt, zu annehmbaren Bedingungen entsprechende Papiere zu erwerben. 5prozentige Pfandbriefe und Kommunal-Obligationen (steuerfrei) werden zu 112 % notiert. Die steuerfreie Rendite (berechnet auf eine Laufzeit von ca. 35 Jahren) macht etwa 4,33 % aus. (Bei der Renditen-Berechnung greife ich auf eine Liste der Dresdner Bank zurück, die in diesen Tagen veröffentlicht worden ist.)

Noch besser stellt man sieht beim Erwerb von Auslandsbonds. Ihre Kurse haben zwar in den letzten Tagen etwas angezogen, doch ist der Kursunterschied zu den auf DM lautenden Titeln immer noch beachtlich und sachlich nicht zu, rechtfertigen. Natürlich spielt das Währungsrisiko hier eine Rolle. Dabei hat man aber zu berücksichtigen, daß die Young-Anleihen „währungsgesichert“ sind, also eine eventuelle Dollar-Abwertung entsprechend berücksichtigt würde. Bei den Auslandsbonds bestehen nach meiner Ansicht Kurschancen – neben der beachtlichen Rendite, die sich bei der Young-Anleihe beispielsweise auf 4,28 % errechnet.

Zu den tarifbesteuerten Emissionen ist zur Zeit nicht viel zu sagen. Die Rendite macht hier 6 % aus, sogar 6,5 % bei der sechsprozentigen Emission der Industriekreditbank von 61, deren Kurs 99 3/4 % beträgt. Diese Zinseinnahmen unterliegen jedoch der Einkommensteuer, falls sie nicht unterhalb der Freigrenzen bleiben.

Interessante Papiere sind die 5- und 5 1/2-Prozenter. Ihre Rendite schwankt meist zwischen 5,90 und 6,20 % Bei ihnen besteht die Chance auf Kursgewinne, nämlich dann, wenn der Kapitalmarktzins sinkt Diese Kursgewinne sind natürlich steuerfrei. Auf den Erwerb hochverzinslichen Werte (7- bis 8-Prozenter) sollte der Normalanleger verzichten. Diese Emissionen notieren über pari, sie werden aber zu pari zurückgezahlt. Ein sicherer Rückzahungsverlust steht also in Aussicht. Zudem muß eine vorzeitige Kündigung jederzeit erwartet werden.

Damit wollen wir unsere „Gespräche am Bankschalter“ in diesem Jahr beenden. Ich wünsche Ihnen zum Weihnachtsfest alles Gute und ein erfolgreiches Jahr 1962! Ihr Securius