Von Wolfgang Ebert

Als ich neulich Frau Herzbergsfelden traf, fiel mir ein, daß sie doch alle Welt kennt und darum vielleicht auch jemanden, der in meiner alten Berliner Wohnung neuer Untermieter sein möchte. Frau Herzbergsfelden enttäuschte mich nicht. Nicht nur hatte sie Bekannte, die in Berlin eine Wohnung suchten – es waren auch gleich recht bekannte Bekannte: ein Regisseur-, Autoren- und Schauspielerehepaar.

„Die kennen Sie... persönlich?“ fragte ich bewundernd.

Wenn es nämlich um meine Wohnung geht, kenne ich keine falsche Scham und verwöhne Frau Herzbergsfelden ein bißchen.

„Ja, schon seit 1956“, sagte sie mit einer gewissen ruhigen Selbstverständlichkeit.

Ich witterte Morgenluft und begann die Vorzüge meiner Wohnung zu preisen: die ruhige Stadtrandlage, das Vorgärtchen, die Zentralheizung. Dann spielte ich meinen letzten Trumpf aus: „Außerdem stehen auch einige Möbel darin, wenn auch nicht von allererster Qualität.“

Ihr Blick ließ mich leicht erbeben. „Wissen Sie, wo die beiden letztes Mal in Berlin gewohnt haben?“