Die Erste Beschlußabteilung des Bundeskartellamtes hat die von der süddeutschen Zementindustrie beantragte Schaffung eines Syndikats sowie die Anträge der niedersächsischen und unterelbischen Zementindustrie nach einer Fortführung ihrer bereits bestehenden Syndikate abgelehnt. Damit ist die bisher Wohl wichtigste Entscheidung seit Bestehen dieser Behörde gefallen, die in ihrer grundsätzlichen Bedeutung weit über die von diesem Veto betroffene Branche hinausgeht. Die Zementindustrie aber will sich nicht geschlagen geben. Das letzte Wort in dieser nun schon drei Jahre währenden Auseinandersetzung wird wahrscheinlich in Karlsruhe fallen.