Bundesfinanzminister Starke hat dem Plan zugestimmt, daß jeder Berliner aus dem 500-Millionen-Hilfsfonds eine Erholungsbeihilfe von 100 Mark erhält – jeder Berliner, ob reich oder arm, ob er an die Costa Brava reist oder ins Erholungsheim im Harz verschickt wird.

Kopfsteuern sind seit Jahrhunderten in zivilisierten Staaten kaum noch gebräuchlich. Kopfprämien sind gewiß nicht weniger primitiv, denn sie sind im Sinne „gezielter Maßnahmen“ einfach herausgeworfenes Geld. Dabei gäbe es so viele Ziele, die man anvisieren sollte – beispielsweise, mehr junge Leute nach Berlin zu bekommen durch Steuererleichterungen, Mietzuschüsse, Freiwohnungen für Neuvermählte oder ähnliche Anreize.

Schade, man hätte sich ein besseres Debüt für den neuen Finanzminister gewünscht. M. D.