Bei der Vorarlberger Illwerke AG, Bregenz, belief sich das nutzbare Energiedarbieten 1960/61 (31. 3.) auf 1295 (1115) GWh. Zusammen mit dem Fremdstrom standen 1300 (1121) GWh zur Verfügung. Hiervon hat das RWE 627 (520) GWh) und die Energie-Versorgung Schwaben AG 497 (384) GWh erhalten. An das Land Vorarlberg wurden 79 (129) GWh und an das Land Tirol 47 (38) GWh geliefert. Die Arbeiten am Lüner See wurden beendet. Die Tätigkeit konzentrierte sich auf die Vorbereitung eines weiteren Ausbaus. Auch die Studien des Projektes Bregenzerach sind weiter gefördert worden. Die Wertpapierbereinigung der Aktien ist nun abgeschlossen worden. Der Aktienbesitz des Landes Vorarlberg und der Finelectra, Finanzgesellschaft für Elektrizitäts-Beteiligungen AG, Aarau/Schweiz, wurde zu deren Gunsten, der deutsche Aktienbesitz zu Gunsten der Republik Österreich bereinigt. Mit den Stromabnehmern wurde zur Erweiterung der Kraftwerksanlagen ein Ausbauprogramm vereinbart. Ga.