Neue Stahllegierung

Ein führendes amerikanisches Stahlunternehmen, die National Steel Corporation, hat Patentschutz für ein neues Verfahren erhalten, das es gestattet, die Festigkeit von Stahl durch Zusatz von Niobium bis zu 50 % zu erhöhen. Die neue Stahllegierung, die nur 0,005 bis 0,2 % des recht seltenen, früher häufig auch Columbium genannten Metalls enthält, soll sich besonders gut verarbeiten lassen und wird bereits versuchsweise zur Herstellung von Kraftwagenteilen, Druckbehältern und Rohrleitungen verwendet. Die gesteigerte Festigkeit gestattet es, Stahlgüter herzustellen, die bei gleicher Leistungsfähigkeit wesentlich leichter und kleiner sind als die bisherigen Erzeugnisse dieser Art. So können zum Beispiel 75 Liter Sauerstoff in einen kugelförmigen Behälter gepreßt werden, der einen Durchmesser von nur 10 Zentimetern hat. Columbium wurde bisher nur für Spezialzwecke verwendet und galt noch vor einigen Jahrzehnten als eine Laboratoriumskuriosität.

Wäsche am laufenden Band

Ein Waschautomat, der Hauswäsche – Bettlaken, Handtücher, Tischtücher und dergleichen – in einem Zuge wäscht, trocknet und bügelt, wird jetzt in den Vereinigten Staaten hergestellt. Das Gerät, dessen Aggregate durch Fließbänder miteinander verbunden sind, kann innerhalb einer Minute bis zu zwanzig Pfund schmutzige Wäsche verarbeiten, die sauber zusammengefaltet vom Band läuft. Zur Bedienung der Anlage, die allerdings nur für Großwäschereien in Betracht kommt, und deren Anschaffungspreis mehr als 300 000 DM beträgt, genügen fünf bis sechs Personen, nur ein Viertel des Personals, das an den bisher üblichen Maschinenanlagen zur Verarbeitung der gleichen Wäschemenge notwendig war.