rucksackrein: gewünschte Eigenschaft kleiner Hunde, die auf dem Wege zum Jagdgebiet im Rucksack transportiert werden; analog zu „stubenrein“.

totverbellen: durch den Hund, der das erlegte Wild gefunden hat.

totverweisen: durch den Hund, der das Wild still verläßt und seinen Herrn dorthin führt. Schweißfährte: die blutige Fährte des Wildes, die es von der Schußstelle bis zum Ort des Zusammenbrechens hinterläßt.

Vorstehhund: Jagdhund, der nach Naturell und Dressur darauf abgerichtet ist, beim aufgespürt ten Wild zu bleiben, ohne zuzupacken.

Stöberhund: ein Wachtelhund oder ein ihm gleichender Hund, der Flugwild (Fasanen, Auerhähne) aufjagt und verbellt.

Malepartus: in der späteren deutschen Tiersage Name der Fuchshöhle.

Anlauf: schußmäßiges Erscheinen des Wildes vor dem Jäger.