• BONN – Bundespräsident Heinrich Lübke ist nach Afrika abgereist, wo er den Ländern Liberia, Guinea und Senegal Staatsbesuche abstattet. Lübke wird begleitet von seiner Frau, Außenminister Schröder und Staatssekretär Herwarth.

Ein protokollarischer Freundschaftsbesuch – aber von sehr großer politischer Bedeutung.

  • WASHINGTON – Bundeswirtschaftsminister Erhard führte Gespräche mit amerikanischen Politikern. Anderthalb Stunden konferierte er im Weißen Haus mit Kennedy. Im Mittelpunkt standen wirtschaftspolitische Fragen.

Ein mögliches Resultat der Erhard-Reise: Die Senkung der Kaffeesteuer – als Hilfsmaßnahme für die südamerikanische Wirtschaft.

  • JERUSALEM – Das israelische Parlament hat dem Kulturaustausch mit der Bundesrepublik durch neue, einschränkende Direktiven enge Grenzen gesetzt. Die vorgesehenen Maßnahmen laufen auf einen partiellen Kontakt-Boykott hinaus.

Gründe für das israelische Vorgehen lassen sich gewiß viele anführen. Dennoch fällt es schwer, Verständnis dafür aufzubringen.