Die Verwaltung der Guano-Werke AG (vormals Ohlendorff’sche und Merck’sche Werke), Hamburg, schlägt vor, für das Geschäftsjahr 1961 unverändert eine Dividende von 10 % auf das Kapital von 7 Mill. DM auszuschütten. Die auf Grund des Kapitalerhöhungsbeschlusses vom Oktober 1961 aufgegebenen neuen Aktien im Nennwert von 4,2 Mill. DM sind erst ab 1. Januar 1962 gewinnberechtigt. An dem aufgestockten Kapital ist jetzt neben der Wasag-Chemie AG, Essen, auch die Wintershall AG, Kassel, mit 4.2 Mill. DM beteiligt.

Bei der Sächsische Bodencreditanstalt, Berlin/Frankfürt/Main, verlief das Geschäftsjahr 1961, das zweite Jahr seit Zulassung zum Neugeschäft, befriedigend. Es wurden Darlehen von rund 88 Mill. DM abgeschlossen, wovon 94 % auf den Wohnungsbau entfallen. Ausgezahlt wurden Darlehen von rund 64 Mill. DM. Nach Zuweisung von 0,91 Mill. DM zur ges Rücklage schließt das Geschäftsjahr 1961 mit einem Gewinn von 20 961 DM, der sich um den Vortrag auf 100 000 DM erhöht. Der Gewinn wird weiter vorgetragen. In den ersten Monaten 1962 war die weitere Entwicklung der Bank zufriedenstellend.