gru/Köln

Was macht ein Hündchen, das ein altes Frauchen weggegeben hat, weil es ins Altersheim kommt – was macht es an seelischer Grausamkeit durch, wenn es nicht in die richtigen Hände kommt“, sagte die Dame vom Tierschutzverein.

Schäferhündin Senta, Pudel Pascha oder Dackel Lottchen können von Glück bellen, falls sie in einem Tierasyl Unterkunft finden. „Wir geben den Tieren eine Heimstatt – so lange, bis sich das richtige Herrchen für sie findet“, sagte die Dame vom Tierschutzverein. Voraussetzung dafür ist, daß die Menschen nicht achtlos an herrenlosen Hunden und Katzen vorübergehen. „Helft den Tieren. Sie sind ebenso unmündig und hilfsbedürftig wie die Kinder“, sagte die Dame vom Tierschutzverein und beklagte das mangelnde öffentliche Interesse an der gequälten Kreatur.

Da muß man nun die Polizei loben. Sie pflegt die Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein. Ein Ehepaar hatte fünf Tiere: einen Hund, eine Katze, einen Wellensittich und im Aquarium zwei Goldfische. Eines Tages erschoß der Mann seine Frau und dann sich selbst. „Die armen Tiere ... sie waren nicht versorgt. Welches Schicksal hätte sie erwartet, wenn die Polizei sie nicht rechtzeitig zu uns gebracht hätte. So konnten wir ihnen das Ärgste ersparen und sie in gute Hände geben. Das sollte allen Menschen ein Beispiel sein“, sagte die Dame vom Tierschutzverein.