Heilmittel gegen Schnupfen

In England ist zum erstenmal die Wirkung von Interferon, einer virenabtötenden Substanz, die sich in infizierten Geweben von Lebewesen bildet, versuchsweise an Menschen erprobt worden.

Freiwilligen Testpersonen, die bisher nicht gegen Pocken geimpft waren, wurden zunächst an zwei Stellen des Oberarms Injektionen gegeben, und zwar einmal mit Interferon, das aus grippeinfizierten Affennieren extrahiert worden war, und einmal mit einer neutralen Kontrollflüssigkeit. Vierundzwanzig Stunden später hat man die gleichen Stellen mit Pockenvakzine geimpft.

Es stellte sich heraus, wie Dr. Alick Isaac im „New Scientist“ berichtet, daß bei 24 der 38 Versuchspersonen nur diejenigen Impfstellen angingen, die nicht mit Interferon vorbehandelt waren. In acht weiteren Fällen war die Reaktion an dieser Stelle weniger heftig.

Dieses Ergebnis ist nach Ansicht der Mitarbeiter im Scientific Committee on Interferon sehr ermutigend. Es beweist, daß tierisches Interferon auch beim Menschen virentötend wirkt. Daß diese Substanz nicht spezifisch auf das Virus abgestimmt ist, von dem die Interferon-Produktion ursprünglich provoziert wurde, hatten schon Laboratoriumsversuche ergeben.

Der nächste Schritt in der Interferon-Forschung wird die Erprobung dieses antibiotischen Stoffes zur Bekämpfung von Erkältungskrankheiten sein.

Mord auf St. Helena?