Die hinter dem Anlagefonds EURUNION stehende internationale Bankengruppe (von deutscher Seite sind die Bayerische Staatsbank und die Berliner Handelsgesellschaft beteiligt) bietet einen neuen Investmentfonds für Aktien von Banken, Versicherungen und Finanzinstituten an: Finance-Union. Vorgesehen ist eine breite Streuung der Anlagenwerte. Europäische Werte sollen mit etwa 55%, Nordamerikanische Papiere mit etwa 35% beteiligt werden. Die eine Hälfte des Investmentvermögens soll auf Banken fallen, die andere vornehmlich auf Versicherungen, aber auch auf andere Finanzinstitute. Der neue Fonds ist in erster Linie geeignet für solche kleineren und größeren Vermögen, die auf eine sehr breite Risikoverteilung, also weit über das hinaus, was an sich schon die großen Investmentgesellschaften bieten, Wert legen. Die Stückelung der Zertifikate – sie werden in der Zeit vom 14. bis 19. Juni zum Preis von 40 DM je Stück angeboten – ist relativ klein. Bemerkenswert ist, daß nur Dividenden und Zinsen als Gewinne ausgeschüttet werden.

Rlb.